Rekultivierung

Wiederherstellung eines durch menschliche Eingriffe gestörten Gebietes, in dem der unsprüngliche Oberboden entfernt oder unbrauchbar gemacht wurde. Rekultivierungsgebiete können z. B. der Braunkohletagebau, Kies-, Sand- oder Tongruben oder Deponiegelände sein.
Die Rekultivierung besteht meist darin, dass die Gebiete ganz oder teilweise verfüllt, u. U. abgedichtet und Erde aufgebracht wird. Darauf folgt eine Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern.

Siehe auch Tagebau