PMDI

PMDI (Polymeres Diphenylmethandiisocyanat) ist ein häufig eingesetztes Bindemittel in Holzwerkstoffplatten, insbesondere bei OSB-Platten. PMDI gehört chemisch zu den Polyisocyanaten, welche durch die Isocyanat-Gruppe charakterisiert sind. Die technische Herstellung erfolgt durch Phosgenierung von 4,4'-Diaminodiphenylmethan (MDA) und seiner Homologen. Dieses Gemisch selbst wird wiederum durch Kondensation von Anilin mit Formaldehyd hergestellt. PMDI härtet nicht wie bei UF- bzw. PF-Harzen unter Hitzeeinwirkung aus, sondern es handelt sich vorwiegend um hochreaktive Monomere, die während des Prozessganges weiterreagieren und zu Span-zu-Span-Bindungen mit hoher Wasserbeständigkeit führen.

PMDI weist im Vergleich zu anderen in der Holzwerkstoffindustrie eingesetzten Klebstoffen einige Vorteile auf, die den höheren Preis durchaus rechtfertigen, gerade für Anwendungen, die höhere Anforderungen an Feuchtebeständigkeit oder Formaldehyd-Emission stellen:

  • Hydrolysebeständigkeit
  • frei von Formaldehyd
  • niedrigerer Bindemittelbedarf

Der Wunsch nach Holzwerkstoffen, die mit einem formaldehydfreien Bindemittel hergestellt werden, haben in den letzten Jahren zu einer deutlichen Zunahme dieses Plattentyps geführt.