Fluor

Gasförmiges chemisches Element. Verbindungen des Fluors (z. B. Ammoniumfluorid, Kaliumfluorid), finden unter anderem Anwendung in der Aluminium- und Glasindustrie. Fluor wird bei Produktionsprozessen in Aluminiumhütten, Ziegeleien, Keramik- und Emaillbetrieben als Fluoridstaub und Fluoridnebel freigesetzt und trägt damit zur Luftverschmutzung bei. Fluoride werden in geringen Konzentrationen zur Karies-Vorbeugung in einigen Ländern dem Trinkwasser zugesetzt (Trinkwasser-Fluoridierung). In höheren Konzentrationen sind Fluoride starke Umweltgifte, die beim Menschen Knochen-, Zahn-, Nieren- und Hautveränderungen hervorrufen können und Pflanzen in besonderem Maße schädigen.
Immissionswerte sind in der TA-Luft geregelt.