EU-Abfall-Verordnung

Um das Wirtschaftswachstum von der Abfallerzeugung abzukoppeln, legt die Europäische Union einen Rechtsrahmen fest, mit dem der gesamte Abfallzyklus überwacht werden soll, von der Abfallerzeugung bis zur -beseitigung. Dabei wird der Abfallverwertung und dem Recycling besondere Bedeutung beigemessen.

Diese Richtlinie legt einen Rechtsrahmen für den Umgang mit Abfällen in der Gemeinschaft fest. Sie soll zum Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit beitragen, indem die schädlichen Auswirkungen der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen vermieden werden.

Nicht unter den Anwendungsbereich der Richtlinie fallen:

  • gasförmige Ableitungen,
  • radioaktive Abfälle,
  • ausgesonderte Sprengstoffe,
  • Fäkalien,
  • Abwässer,
  • tierische Nebenprodukte,
  • Körper von Tieren, die nicht durch Schlachtung zu Tode gekommen sind,
  • Abfälle aus mineralischen Ressourcen.

Quelle

europa.eu (Online-Quelle), zuletzt aufgerufen am 05.02.2014