Chlorierte Kohlenwasserstoffe

Organische chemische Verbindungen, die ein oder mehrere Chloratome enthalten. CKW haben große industrielle Bedeutung als Ausgangsprodukte für Kunststoffe (z. B. Vinylchlorid zur Herstellung von PVC), als synthetische Lösemittel (z. B. Trichlorethan = Methylchloroform, Trichlorethylen =  Trichlorethen = TRI, Chloroform =  Trichlormethan), als Schädlingsbekämpfungsmittel (z. B. Chlordan,  Lindan, DDT) und vieles andere mehr erlangt. Einige CKW werden zu den besonders gefährlichen Umweltgiften gerechnet. Ihre Gefährlichkeit erklärt sich sowohl aus einer großen chemischen Stabilität, die einem schnellen Abbau zu unproblematischen Stoffen entgegensteht, ihrer guten Fettlöslichkeit, die eine gute Aufnahme und Speicherung in Lebewesen begünstigt wie auch aus ihrer großen Giftigkeit. Ein erheblicher Teil der CKW besitzt darüberhinaus krebserzeugende, erbgutverändernde oder fruchtschädigende Eigenschaften.

siehe auch Kohlenwasserstoffe, Halogenierte Kohlenwasserstoffe, Halogen, Pestizide, Gefahrstoff, Treibhauseffekt