Anwendungsbereiche Dämmstoffe

 
 
 
 
Decke und Dach  
Kurzzeichen nach DIN 4108-10
(Erläuterungen s.u.) 2)
 
 
Zulassung in Bauteilen aus Holz nach 
DIN 68800-2 bei  DZ (Zwischen-sparrrendämmung, DIN 4108- 10)
 
 
Sonstige
Anwendungen
 
 
 
 
 
DAD
 
 
DAA
 
 
DUK
 
 
DZ
 
 
DI
 
 
DEO
 
 
DES
 
 
 GK 0 1)
 
 
 
 
 
WECOBIS-Produktgruppen:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dämmstoffe aus mineralischen Rohstoffen:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
    
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
 
 
    
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
Dämmstoffe mit Aerogelen  
*
 
 
*
 
 
*
 
 
*
 
 
*
 
 
*
 
 
*
 
 
-
 
sehr geringe Dämmstärken*
Mineralwolle-Dämmstoffe + + - + + + + + Stopfwolle
Schaumglas-Dämmstoffe + + - - + + - -  
Vermiculite-Dämmstoffe + + - + + + + - auch als Zuschlag
Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen:                  
Flachs-Dämmstoffe - - - + + - - -  
    
+
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
einzelne Zulassungen
 
 
Stopfwolle
 
    
+
 
 
 
 
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
einzelne Zulassungen für lose Holzfasern
 
 
 
 
    
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
 
 
    
-
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
Stopfwolle / Dämmzopf
 
    
+
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
einzelne Zulassungen
 
 
 
 
 
Dämmstoffe aus synthetischen Rohstoffen:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
    
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
 
 
    
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
 
 
    
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
Sandwichelemente
 
    
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
Montageschaum
 

 

 
 
 
 
 
 
 
Wand
Kurzzeichen nach DIN 4108-10
(Erläuterungen s.u.) 2) 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
Perimeter
Kurzzeichen
nach 
DIN 4108-10
(Erläuterungen
s.u.) 2)
 
 
Zulassung in
Bauteilen aus Holz
nach 
DIN 68800-2
bei  WH
(Dämmung von
Holzrahmen-
und Holztafelbauweise,
DIN 4108- 10)
  WAB WAA WAP WZ WH WI WTH WTR PW PB GK 0 1)
 
WECOBIS-Produktgruppen:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dämmstoffe aus mineralischen Rohstoffen:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
    
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
-
    - - + + - + - +  - - -
 
Dämmstoffe mit Aerogelen*
 
 * * * * * * *  * * * sehr geringe Dämmstärken*
Mineralwolle-Dämmstoffe + - + + + + + + - - +
Schaumglas-Dämmstoffe + + + + - + - + + +  -
Vermiculite-Dämmstoffe + - + + + + + + - -  -
Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen:                      
    
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 -
    
+
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
einzelne Zulassungen
    
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
einzelne Zulassungen für lose Holzfasern
    
+
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 -
    
+
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 -
    
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
einzelne Zulassungen
 
Dämmstoffe aus synthetischen Rohstoffen:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
    
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
-
    
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
-
    
+
 
 
+
 
 
+
 
 
+
 
 
-
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
+
 
-
    
-
 
 
-
 
 
-
 
 
+
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
 
-
 
-

* Die Bezeichnung Dämmstoffe mit Aerogelen ist kein genormter Begriff. In WECOBIS werden unter diesem Begriff derzeit noch unterschiedliche Gruppen (Verbundelemente mit anderen Dämmstoffen oder Bauplatten, Vlies, Granulat) zusammengefasst. Eine Einordnung in die vorliegende Tabelle mit Anwendungsbereichen ist daher nicht möglich. Dämmstoffe mit Aerogelen werden vor allem dort eingesetzt, wo aus Platzgründen nur geringe Dämmstärken möglich sind. Genauere Informationen finden sich in der Produktgruppe selbst.

Einsatz in Bauteilen aus Holz oder Holzwerkstoffen nach DIN 68800-2

Besonderes Augenmerk verdient der Zusammenhang zwischen Art des Dämmstoffes und der Gefährdungsklasse von Holzbauteilen.
Nach DIN 68800-2 (Holzschutz, Teil 2 Vorbeugende bauliche Maßnahmen im Hochbau, Ausgabe Mai 1996 / Neufassung in Vorbereitung) ist eine der Bedingungen, um tragende oder aussteifende Außenbauteile aus Holz bei DZ (Zwischensparrendämmung) und WH (Dämmung von Holzrahmen- und Holztafelbauweise) nach DIN 4108-10 (Erl. der Kurzzeichen s.u.) in Gefährdungsklasse 0 einzustufen (= kein chemischer Holzschutz notwendig, Erläuterungen → Holzschutzmittel) , dass im Gefach mineralische Faserdämmstoffe nach DIN EN 13162 (Mineralwolle-Dämmstoffe) oder Dämmstoffe mit entsprechendem Verwendbarkeitsnachweis (bauaufsichtliche Zulassung) eingebaut werden.
Dieser Nachweis muss Bestandteil der jeweiligen bauaufsichtlichen Zulassung für diesen Anwendungsbereich sein.
Das Deutsche Institut für Bautechnik hat die bauaufsichtliche Zulassung bisher lediglich für einzelne Faserdämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen erteilt:

  • Hanf-Dämmstoffe (Dämmmatten)
  • lose Holzfasern (Einblasdämmung)
  • Zellulose-Dämmstoffe (Einblasdämmung und Dämmmatten).

Für Dämmstoffe aus losen Hobelspänen wurde diese Zulassung bisher nur für die Anwendbarkeit im Holzfertighausbau (GK 0) erteilt. Es muss sich dabei um Werksfertigungen handeln, die Verwendung von trockenem Bauholz, trockenen Dämmstoffen und eine überwachte Produktion nach der "Richtlinie für die Überwachung von Wand-, Decken, und Dachtafeln für Holzhäuser in Tafelbauart nach DIN 1052-3" vorausgesetzt.
Quelle: Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin, Stand Juli 2008 .

DIN 4108

Die Darstellung der Anwendungsbereiche erfolgt in Anlehnung an die Definition der Anwendungsgebiete nach DIN 4108-10 (Erläuterung der Kurzzeichen s.u.). Einige Dämmstoffe haben keine definierten Eigenschaften nach DIN 4108-10 und benötigen für den jeweiligen Anwendungsbereich eine bauaufsichtliche Zulassung (siehe jeweils WECOBIS-Produktgruppen-Beschreibung / Allgemeine Informationen).

Quelle: Pfundstein, M; Gellert, R.; Spitzner, M.H.; Rudolphi, A.; Detail Praxis / Dämmstoffe – Grundlagen, Materialien, Anwendungen; 2007;Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG; München

Definition der Kurzzeichen nach DIN 4108-10

 
Dämmung von Decke oder Dach: 
 
 
DAD
 
 
Außendämmung, vor Bewitterung geschützt, Dämmung unter Deckung
 
 
DAA
 
 
Außendämmung, vor Bewitterung geschützt, Dämmung unter Abdichtung
 
 
DUK
 
 
Außendämmung des Daches, der Bewitterung ausgesetzt (Umkehrdach)
 
 
DZ
 
 
Zwischensparrendämmung, zweischaliges Dach, nicht begehbare, aber zugängliche oberste Geschossdecken
 
 
DI
 
 
Innendämmung, Dämmung unter den Sparren / Tragkonstruktion, abgehängte Decke usw.
 
 
DEO
 
 
Innendämmung der Decke oder Bodenplatte (oberseitig), unter Estrich ohne
Schallschutzanforderungen
 
DES
 
 
Innendämmung der Decke oder Bodenplatte (oberseitig), unter Estrich mit Schallschutzanforderungen
 

Dämmung der Wand:
 
WAB
 
 
Außendämmung hinter Bekleidung
 
 
WAA
 
 
Außendämmung hinter Abdichtung
 
 
WAP
 
 
Außendämmung unter Putz
 
 
WZ
 
 
Dämmung von zweischaligen Wänden, Kerndämmung
 
 
WH
 
 
Dämmung von Holzrahmen- und Holztafelbauweise
 
 
WI
 
 
Innendämmung
 
 
WTH
 
 
Dämmung zwischen Haustrennwänden mit Schallschutzanforderungen
 
 
WTR
 
 
Dämmung von Raumtrennwänden
 

Perimeterdämmung:
 
PW Außen liegende Wärmedämmung von Wänden gegen Erdreich (außerhalb der Abdichtung)
PB Außen liegende Wärmedämmung unter der Bodenplatte gegen Erdreich (außerhalb der Abdichtung)