Wärmedämmputz mit EPS

Produktgruppeninformation

Begriffsdefinition

siehe auch Leichtputz

Als Wärmedämmputz mit EPS werden solche Putze bezeichnet, die aus mineralischen Bindemitteln und dem organischen Leichtzuschlag EPS (Expandiertes Polystyrol) hergestellt werden und bei denen die Wärmeleitzahl λ ≤ 0,2 W/mK beträgt (als Rechenwert). Dies ist der Fall, wenn die Trockenrohdichte des erhärteten Mörtels ρ ≤ 0,6 kg/dm³ ist.

Aufgrund seiner sehr guten Wärmedämmeigenschaften wird der überwiegende Marktanteil aller Wärmedämmputze von Wärmedämmputzen mit EPS gebildet.

Wesentliche Bestandteile

  • Bindemittel (Zement, Kalk, Gips)
  • Organischer Leichtezuschlag (EPS)
  • Wasser
  • Ggf. Zusatzstoffe und Zusatzmittel

Charakteristik

Wärmedämmputze besitzen aufgrund der geringen Rohdichte eine niedrige Festigkeit.

Lieferzustand

  • Pulverförmig als Werktrockenmörtel

Anwendungsbereiche (Besonderheiten)

  • Ober- und Unterputz als Wärmedämmputze, Wärmedämmputzsysteme oder Wärmedämm-Verbundsysteme
Wärmedämmputz mit EPS
Wärmedämmputz mit EPS

Planungs- und Ausschreibungshilfen

Infos siehe Oberbegriff Leichtputz

Wärmedämmputz mit EPS

Umweltdeklarationen

Infos siehe Oberbegriff Leichtputz

Wärmedämmputz mit EPS

Bewertungssystem

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB)

Infos siehe Oberbegriff Leichtputz

Wärmedämmputz mit EPS

Technisches

Technische Daten

siehe auch Putzmörtel

Technische Regeln (DIN, EN)

siehe auch Putzmörtel

DIN EN 16025-2

 

2013

Wärmedämmstoffe für den Wärme- und/ oder Schallschutz im Hochbau - Gebundene EPS-Schüttungen - Teil 2: Verarbeitung des werkmäßig vorgemischten EPS-Trockenmörtels

Wärmedämmputz mit EPS
Wärmedämmputz mit EPS

Rohstoffe / Ausgangsstoffe

Hauptbestandteile

Wärmedämmputz-mit-EPS 2.1.1

nachhaltiges-bauen (Online-Quelle), abgerufen 12.2.2014

Bindemittel
Kalk, Zement, Putz- und Mauerbinder bzw. bauaufsichtlich zugelassene mineralische Bindemittel

Organische leichte Gesteinskörnungen
Expandiertes Polystyrol

Wasser

Ggf. Zusätze
 Betonzusatzmittel, Betonzusatzstoffe
Wärmedämmputz (Trass, Flugasche, Hochofenschlacke, Luftporenbildner, Abbinderegler, Haftungsverbesserer, Hydrophobierung)

Eventuell Zusatzstoffe auf Kunstharzbasis.
Für den Unterputz beträgt der nach Norm geforderte Volumenanteil des EPS-Zuschlages mindestens 75%. Der Oberputz hat aus mineralischen Bindemitteln und mineralischem Zuschlag zu bestehen.

nachhaltiges-bauen (Online-Quelle), abgerufen 12.2.2014

Bindemittel
Kalk, Zement, Putz- und Mauerbinder bzw. bauaufsichtlich zugelassene mineralische Bindemittel

Organische leichte Gesteinskörnungen
Expandiertes Polystyrol

Wasser

Ggf. Zusätze
 Betonzusatzmittel, Betonzusatzstoffe
Wärmedämmputz (Trass, Flugasche, Hochofenschlacke, Luftporenbildner, Abbinderegler, Haftungsverbesserer, Hydrophobierung)

Eventuell Zusatzstoffe auf Kunstharzbasis.
Für den Unterputz beträgt der nach Norm geforderte Volumenanteil des EPS-Zuschlages mindestens 75%. Der Oberputz hat aus mineralischen Bindemitteln und mineralischem Zuschlag zu bestehen.

Umwelt- und Gesundheitsrelevanz

Gewinnung der Primärrohstoffe

Zement / Kalk
Die Rohstoffe (Kalkstein, Ton, Dolomit und Kalkmergel) werden ausschließlich im Tagebau gefördert:

EPS
Polystyrol wird überwiegend durch Suspensions-Polymerisation des MonomersStyrol gewonnen.
Genauere Informationen siehe Grundstoffe Kalk, Zement, Polystyrol

Verfügbarkeit

Zement
Die Rohstoffe sind (noch) in ausreichendem Maße vorhanden. Teilweise muss ein Teilrohstoff (Quarz, Kalk), der in den Abbaustätten nicht (mehr) vorhanden ist, aus der weiteren Umgebung angeliefert werden. Dies führt zu einer erhöhten Belastung der Umwelt (höherer Energieverbrauch, erhöhte Lärm- und Schadstoffemission, etc.). Teilweise werden auch Sekundärrohstoffe wie Kalkschlämme oder Gießerei-Altsande verwendet. Statt des reinen Portlandzementes (CEM I) werden inzwischen standardmäßig Portlandkomposit- bzw. -hüttenzemente (CEM II bzw. CEM III) angeboten und verwendet, um Primärrohstoffe zu schonen.

Kalk
Die Rohstoffe sind in Deutschland noch in ausreichendem Maße vorhanden (z. B. fränkischer und schwäbischer Jura, Eifel, Fichtelgebirge).

EPS
Mit der allmählichen Erschöpfung der Erdölvorräte vermindert sich auch das Potential zur Gewinnung von Polypropylen und anderen Kunststoffen in wenigen Jahrzehnten. Allerdings könnten die Rohstoffe zur Herstellung von Polystyrol auch aus Kohle hergestellt werden, was jedoch mit einem größeren Energieaufwand verbunden wäre.

Genauere Informationen siehe Grundstoffe Kalk, Zement, Natürliche Gesteinskörnungen, Leichte Gesteinskörnungen, Polystyrol

Verwendung von Recyclingmaterialien / Produktionsabfällen

Als Thermoplast lassen sich Produktionsabfälle aus Polystyrol grundsätzlich durch Aufschmelzen wieder in der Produktion einsetzen.

Der Ersatz von neuem EPS durch Alt-EPS (Sekundärrohstoff z. B. aus Verpackungsmaterial) in Wärmedämmputzen ist ressourcensparend. Das Abfallproblem wird hier jedoch nicht behoben, sondern nur verlagert bzw. erschwert.

Radioaktivität

Natürlich Radionuklide in Baustoffen können vorkommen in Abhängigkeit von Material und Zuschlagstoffen. Zum Schutz der Bevölkerung vor Strahlenbelas­tungen werden in Deutschland seit mehr als 20 Jahren Untersuchungen und Bewertungen der radioaktiven Stoffe in Baumaterialien durchge­führt. Nach einer Studie des BfS wurden in Deutschland keine zu Bauzwecken verwendbaren Materialien festgestellt, die infol­ge erhöhter Uran- und Radiumkonzentrationen zu höhe­ren Konzentrationen des Radon-222 (Radon) in Räumen führen könnten.

Ausführliche Informationen findet man beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS):

Wärmedämmputz mit EPS

Herstellung

Prozesskette

Prozesskette: siehe Putzmörtel

Herstellungsprozess

Der Herstellungsprozess besteht bei Putzmörtel, und somit auch bei Wärmedämmputzen mit EPS, aus folgenden Verfahrensstufen:

  • Antransport der Ausgangsstoffe
  • Dosieren
  • Mischen
  • Fördern
  • ggf. Zwischenlagern in Silos
  • Verpacken als Sackware oder Abfüllen in einen Baustellensilo

Umweltindikatoren / Herstellung

Einheitliche Werte zu Umweltindikatoren in WECOBIS soll zukünftig ausschließlich die Datenbank Ökobau.dat des Informationsportals Nachhaltiges Bauen des BMI liefern.

Die Ökobau.dat stellt Umweltprofile für Bauprodukte bereit, die als erforderliche Datengrundlage für die Lebenszyklusanalyse eingesetzt werden. Für Bauprodukte gibt es Herstellungs- und End-of-Live- Datensätze.

Weiterführende Informationen zur Ökobau.dat im Zusammenhang mit dieser Produktgruppe finden sich in WECOBIS unter Fachinformationen / Reiter Umweltdeklarationen → Ökobau.dat / Umweltindikatoren

Da in der Herstellung von Bauprodukten ein großer Anteil der verursachten Umweltbelastungen auf den Verbrauch von nicht erneuerbaren Energieträgern zurückzuführen ist, stellt die Graue Energie (kumulierter Primärenergieaufwand nicht erneuerbar) dafür einen guten Indikator dar.

Im Kapitel Energieaufwand finden sich ggf. allgemeine Informationen zum Thema, die die Produktgruppe prägen.

Energieaufwand

Bei der Herstellung von EPS-Wärmedämmputzen werden der werksmäßig hergestellte Trockenmörtel mit den EPS-Kügelchen sowie möglichen weiteren Zusatzstoffen gemischt. Dabei ist die Produktion des EPS der energieintensivste Prozess.

Charakteristische Emissionen

Bei der Herstellung eines Trockenmörtels im Werk fallen aufgrund von Einhausungen und Filteranlagen etc. keine Emissionen an. Bei der Herstellung des frischen Putzmörtels durch Mischen von Trockenmörtel und Wasser direkt auf der Baustelle fallen Lärm- und Staubemission für die Umgebung an.

Maßnahmen Gesundheitsschutz

Es sollte persönliche Schutzausrüstung (Augen-, Atem- und Gehörschutz) getragen werden.

Maßnahmen Umweltschutz

Es liegen keine Informationen vor, dass auf der Baustelle besondere Umweltschutzmaßnahmen durchgeführt werden. Im Werk werden Emissionen durch Einhausung verringert.

Transport

Putzmörtel werden in Deutschland von diversen Unternehmen an verschiedenen Standorten hergestellt, so dass ein Transport auf nationaler Ebene mit relativ kurzen Transportwegen möglich ist.

Wärmedämmputz mit EPS

Verarbeitung

Technische Hinweise / Verarbeitungsempfehlungen

Da der Aufbau von Wärmedämmputzsystemen nicht der allgemeinen Grundregel entspricht, wonach das Festigkeitsgefälle nach außen abnehmen soll, muss die Festigkeit von Ober- und Unterputz aufeinander abgestimmt sein, um Schäden zu vermeiden.

Arbeitshygienische Risiken

Allgemeines

Wenn der Wärmedämmputz die Bindemittel Kalk oder Zement enthält, gehen Gesundheitsgefahren nach heutigem Kenntnisstand überwiegend von der stark alkalischen Lösung aus, die sich beim Anmachen des Kalkes bzw. Zements mit Wasser bildet (pH-Wert 12,5 bis 13,5) und Reizungen verursacht.

Bei der Verarbeitung kalk- und zementhaltiger Produkte sind persönliche Schutzmaßnahmen erforderlich (u. a. Augenschutz, Handschutz, Hautschutz, Körperschutz).

Allergische Hautreaktionen auf Chromat (sogenannte „Maurerkrätze“) sind heutzutage nicht mehr zu erwarten, da die Herstellung und Verwendung nicht chromatarmer zementhaltiger Produkte (GISCODE ZP2) seit dem 17. Januar 2005 verboten ist.

AGW-Werte

  • Alveolengängige Fraktion: A – Staub 3 mg/ m³ (Feinstaub)
  • Einatembare Fraktion: E – Staub 10 mg/ m³ (Gesamtstaub)
  • Portlandzement (Staub) 5 mg/ m³ gemessen in der einatembaren Fraktion nach TRGS 900.

REACH / CLP

Die REACH-Verordnung regelt die Herstellung, das Inverkehrbringen und den Umgang mit Industriechemikalien. Zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, dient die CLP-Verordnung (Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen), um ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu gewährleisten.
Wird ein Produkt nicht als Stoff oder Gemisch, sondern als Erzeugnis eingestuft, ist kein Sicherheitsdatenblatt (SDB) erforderlich und Gefahrstoffbezeichnungen entfallen. Lediglich besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) müssen ausgewiesen werden.

Wärmedämmputze mit EPS werden als Gemisch eingestuft. Produkt bezogene Informationen gemäß CLP-Verordnung müssen daher in den Sicherheitsdatenblättern (SDB) der jeweiligen Produkte ausgewiesen sein.

Lediglich besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) müssen ausgewiesen werden. Produkt bezogene Informationen hierzu finden sich dann in den Sicherheitsdatenblättern (SDB) des Herstellers.

Einstufungen und Gesundheitsgefahren nach GISBAU

ZP1 Zementhaltige Produkte, chromatarm
ZP2 Zementhaltige Produkte, nicht chromatarm

Die Herstellung und Verwendung nicht chromatarmer zementhaltiger Produkte (GISCODE ZP2) ist seit dem 17. Januar 2005 verboten.

Emissionen

Bei der Verarbeitung von trockenem Wärmedämmputz kann es zu einer Staubentwicklung kommen.

Es liegen keine Informationen vor, nach denen es bei der Verarbeitung von bereits mit Wasser angemischten Wärmedämmputzen zu Emissionen kommt.

Eine Schadstoffabgabe aus der Hydrophobierung ist möglich. (Angaben von Herstellern waren hierzu nicht erhältlich)

Umweltrelevante Informationen

Energiebedarf

Bei der Verarbeitung von Wärmedämmputz wird Energie beim Mischen zu einem verarbeitbaren Mörtel, und zum Pumpen / Spritzen verbraucht. Die Energiemenge ist abhängig von den verwendeten Mischaggregaten und Pumpen.

Wassergefährdung

Eine Wassergefährdung wird durch das Eindringen von verdünnten Kalk- oder Zementsuspension (Waschwasser) in Boden, Gewässer und Kanalisation verursacht, da basische Bestandteile ausgelaugt oder ausgewaschen werden können. Deshalb ist eine Kontamination zu vermeiden (WGK 1: schwach wassergefährdend).

Wärmedämmputz mit EPS

Nutzung

Umwelt- und Gesundheitsrisiken Neuzustand

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Innenraum

Angaben über die Belastung der Luft mit Ausgasungen aus EPS-Putzen liegen nicht vor und sind auch nicht zu erwarten.

Umwelt- und gesundheitsrelevante Beeinträchtigungen im Neuzustand und während der Nutzung sind nicht bekannt. Grundsätzlich besteht bei Mauerwerkbaustoffen - Mauersteine, Mauermörtel sowie Innen- und Außenputze auf Mauerwerk - die Möglichkeit, dass schädliche Salze und / oder Schwermetalle durch Einwirkung von Feuchtigkeit, wie z. B. Niederschlagswasser oder Grundwasser, ausgewaschen werden. Unter praxisrelevanten Bedingungen sind allerdings nur sehr geringe Auslaugraten zu erwarten, da die Inhaltsstoffe fest in die Bindermatrix eingebunden sind. Emissionen von Inhaltsstoffen sind nicht relevant.

Umwelt- und Gesundheitsrisiken im Schadensfall

Brandfall

Wärmedämmputze mit EPS werden aufgrund der Zugabe von Polystyrol als leichte Gesteinskörnung in die Baustoffklasse A2 eingestuft. Eine brandrelevante Gefährdung, z. B. durch Abtropfen / Abfallen von brennendem Material, ist nicht zu erwarten.

Wassereinwirkung

Es sind keine Umwelt- und Gesundheitsrisiken zu erwarten.

Beständigkeit Nutzungszustand

Pflege und Instandhaltung richten sich nach dem Zustand des jeweils auf dem EPS-Wärmedämmputz aufgebrachten Oberputzes.

Die Nutzungsdauer einer Putzfassade hängt im Wesentlichen von der Pflege und Wartung (Streichen) ab. Sie beträgt daher zw. 20 (im extremen Fall kürzer) und 60 Jahren.

Unter der Rubrik Baustoff- und Gebäudedaten / Nutzungsdauern von Bauteilen findet sich auf dem Informationsportal Nachhaltiges Bauen eine Datenbank mit Nutzungsdauerangaben von ausgewählten Bauteilen des Hochbaus für den Leitfaden „Nachhaltiges Bauen“.
Datenbank als PDF

Instandhaltung

Abplatzungen oder Fehlstellen von Putzen können instandgesetzt werden, indem der geschädigte (eventuelle mit Salzen belastete) Putz entfernt und die Wand neu verputzt wird. Gegebenenfalls müssen Salzgehalte erst durch Aufbringen eines Opferputzes/Entsalzungskompressen aus dem Mauerwerk entfernt werden. Darüber hinaus können auch nachträglich Hydrophobierungsmittel aufgebracht werden, um das Eindringen von Feuchtigkeit durch den Putz zu verhindern.

Wärmedämmputz mit EPS

Nachnutzung

Wiederverwendung

Eine Wiederverwendung von Wärmedämmputzen mit EPS ist nicht möglich.

Stoffliche Verwertung

Eine Verwertung erscheint problematisch aufgrund der untrennbaren Mischung von organischen Leichtzuschlägen (EPS) und mineralischen Bindemitteln. Verwertungskonzepte für Wärmedämmputze mit EPS liegen z. Z. nicht vor.

Energetische Verwertung

Eine energetische Verwertung ist bei Wärmedämmputzen mit EPS aufgrund größerer Anteile leichter organischer Zuschlagstoffe (EPS) zu prüfen.

Beseitigung / Verhalten auf der Deponie

Seit Ablauf der Übergangsfristen der TA-Siedlungsabfall ist eine Deponierung von Wärmedämmputzen mit EPS auf Grund des organischen Anteils ohne vorherige thermische Behandlung nicht mehr möglich.

EAK-Abfallschlüssel

Bau- und Abbruchabfälle

170101 Beton (Bau- und Abbruchabfälle)
170701 gemischte Bau- und Abbruchabfälle (gemäß KrW-/AbfG, BestüVAbfV, überwachungsbedürftige Abfälle zur Verwertung)