Mehrfachansicht
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Produktgruppeninformation

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Begriffsdefinition

Als Naturstein werden Gesteine bezeichnet, wie man sie in der Natur vorfindet. Naturstein als gesägtes oder behauenes Produkt wird zu Naturwerkstein. Natursteine lassen sich entsprechend ihrer Entstehung (Genese), in drei Gesteinsklassen unterteilen.

  • Erstarrungsgestein (Magmatite): Durch Erstarrung (Kristallisation) von Magma aus dem Erdinneren bildet sich magmatisches Gestein.
  • Ablagerungsgestein (Sedimentite): Durch die Ablagerung oder Bildung von Sedimenten an der Erdoberfläche entsteht durch Druck und ggf. Temperatur ein Sedimentgestein.
  • Umwandlungsgestein (Metamorphite): Durch Umwandlung unter bestimmten Druck- und Temperaturverhältnissen entstehen metamorphe Gesteine. 

Die verschiedenen Gesteinsgruppen unterscheiden sich durch ihren Mineralbestand, ihr Gefüge und ihren Porenraum. Gängige Steinsorten sind Granit, Sandstein, Kalkstein, Marmor, Schiefer, Basalt.

Bodenbeläge aus Naturstein oder Betonwerkstein können imprägniert oder versiegelt werden.

  • Die Imprägnierung tritt in die offenen Poren ein, ohne die Oberfläche zu verschließen (nicht filmbildend). Der Boden bleibt dadurch diffusionsoffen. Eine versiegelten Natur- oder Kunststeinfläche ist zwar weniger aufwendig in der Pflege, sie wird mit der Zeit jedoch abgelaufen und es bilden sich Laufspuren. Bodenbeläge aus Naturstein oder Betonwerkstein werden daher bevorzugt imprägniert (→ Imprägniermittel für mineralische Bodenbeläge).
  • Eine Versiegelung schützt die Oberfläche durch Ausbildung einer Schicht (filmbildend). Bodenbeläge aus Naturstein oder Betonwerkstein werden selten versiegelt. Zur Versiegelung von Naturstein eignen sich prinzipiell stark lösemittelhältige Beschichtungssysteme (→ Lackfarben lösemittelverdünnbar) sowie Epoxid- und andere Reaktionsharze, vergleichbar den Versiegelungen in → Fließbeschichtungen.

Wesentliche Bestandteile

Einziger Bestandteil ist der bearbeitete Naturstein selbst. Im Belagssystem werden außerdem noch Verlegewerkstoffe, Fugenmaterial und Oberflächenbeschichtungen (→ Imprägniermittel für mineralische Bodenbeläge) benötigt.

Charakteristik

Natursteine zeichnen sich durch eine sehr hohe Wärmespeicherkapazität aus. Bezüglich Beständigkeit und Belastbarkeit weisen Naturstein-Bodenbeläge eine große Bandbreite auf. Selbst Natursteine mit gleicher oder ähnlicher Optik können sehr unterschiedliche technische Eigenschaften haben.

Granit und Basalt sind sehr harte, feste und oft dichte Natursteine. Sie können die höchste Belastbarkeitsklasse und die geringsten Abriebswerte aufweisen und auch im Außenraum verwendet werden. Bei Bodenbelägen aus Granit oder Basalt sind auch nach Jahrzehnten kaum Nutzungsspuren sichtbar. Kalksteine und Marmore sind dagegen weniger hart und werden meistens im Innenraum eingesetzt.
Kalkhaltige Natursteine (Kalkstein und Marmor), Gneise, Tonschiefer sind außerdem säureempfindlich und dürfen nicht mit sauren Reinigern gereinigt werden.

Den hohen Investitionskosten steht eine hohe Lebensdauer gegenüber.

Besonders wichtige Eigenschaft hinsichtlich Umwelt- und Gesundheitsrelevanz

Die deutschen Steinbrüche sind häufig aufgrund von Naturschutzauflagen stillgelegt oder durch ungünstige geologische Verhältnisse unrentabel geworden. Die heutzutage in Europa verwendeten Naturwerksteine stammen meist aus Indien, China, Südafrika, Brasilien, Italien, Türkei, Spanien und Skandinavien. Mitunter sind daher weite Wege für die Anlieferung der schweren Natursteine mit Rohdichten zwischen 1300 und 2800 kg/m³ zurückzulegen. Neben den Transporten spielt die Herkunft der Natursteine wegen möglicher ökologischer und sozialer Missstände eine Rolle.

Ein großer Vorteil des Natursteins gegenüber anderen mineralischen Bodenbelägen ist, dass für die Gewinnung und Verarbeitung weitaus weniger Energie erforderlich ist, da kein Brennprozess stattfindet.

Ein wichtiger Faktor, stets im Gesamtsystem zu betrachten, ist, ob und welche Oberflächenbeschichtung der Steine notwendig ist ( → Imprägniermittel für mineralische Bodenbeläge). Für viele Gesteinsarten und Einsatzbereiche werden Beschichtungen mit hohem Lösemittelgehalt eingesetzt.

Natursteine sind im Allgemeinen reaktionsträge und geben praktisch keine Schadstoffe ab. Bei manchen Gesteinssorten (z. B. Granit) kann die spezifische Aktivität natürlicher Radionuklide (Radioaktivität) von Bedeutung sein.

Lieferzustand

Nachfolgende Plattenformate sind für Naturstein-Bodenbeläge standardisiert:

  • Bodenbelag in Bahnen: 1,5 cm; 2,0 cm, 3,0 cm Stärke: Die Platten sind in der Länge unterschiedlich, jedoch sind Bahnenbreiten von 15,0 cm, 20,0 cm, 25,0 cm, 30,0 cm, 40,0 cm üblich.
  • Natursteinfliesen mit 10 mm Stärke: 30,5 × 30,5 cm; 61,0 × 30,5 cm, 30,0 × 15 cm. Auch hier sind andere Formate erhältlich.
  • Natursteinpflaster: Als Großsteinpflaster, Kleinpflaster, Mosaikpflaster zwischen ca. 18 × 18 und 4 × 4 cm, oder als Steinplatte, daneben auch in Naturform.

Anwendungsbereiche (Besonderheiten)

Natursteine zeigen eine große Vielfalt auf und haben umfangreiche Anwendungsmöglichkeiten. Maserung, Farbigkeit und die Porosität der einzelnen Steine sowie ihre Bearbeitung als Oberfläche durch Stocken, Polieren oder Sandstrahlen bestimmen die räumliche Stimmung.

Natursteinböden werden im Wohn- und Objektbereich eingesetzt. Auch für Feuchträume ist Naturstein geeignet.

Marktsituation

Der Deutsche Naturwerksteinverband mit Sitz in Würzburg organisiert die bundesdeutschen Steinindustriebetriebe, der Bundesverband Deutscher Steinmetze in Frankfurt am Main vertritt die Interessen des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks. Beide Verbände haben eine gemeinsame Dachorganisation im Zentralverband der Deutschen Natursteinwirtschaft (ZDNW).

Marktsituation Bodenbeläge Deutschland

Mehrfachansicht
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Risikobetrachtung Lebenszyklusphasen

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Mehrfachansicht
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Planungs- und Ausschreibungshilfen

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Referenz

Referenz

Referenz

Referenz

Mehrfachansicht
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Umweltdeklarationen

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Referenz

Referenz

Mehrfachansicht
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Bewertungssystem

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB)

Referenz alle

BNB-Kriterium BN_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Neubau)

Referenz alle

 

BNB-Kriterium BK_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Komplettmodernisierung)

Referenz

Referenz

BNB-Kriterium BN_3.1.3 - Innenraumhygiene

Referenz

Referenz spez.

BNB-Kriterium BN_4.1.4 - Rückbau, Trennung, Verwertung

Referenz

 

Referenz

Quellen

Referenz

Mehrfachansicht
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Technisches

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Baustoffklasse nach DIN 4102-1

A1

Euroklasse nach DIN EN 13501-1

A1 fl

Färbung

Gesteinsart abhängig

Beständigkeit

sehr strapazierbar und dauerhaft

Referenz

Technische Regeln (DIN, EN)

EN 12670 Naturstein – Terminologie
DIN EN 1341 Platten aus Naturstein für Außenraume - Anforderungen und Prüfverfahren, Ausgabe 2013-03
DIN EN 1342 Pflastersteine aus Naturstein für Außenraume - Anforderungen und Prüfverfahren, Ausgabe 2013-03
DIN EN 1469 Natursteinprodukte - Bekleidungsplatten - Anforderungen, Ausgabe 2005-02
DIN EN 12440 Naturstein – Kriterien für die Bezeichnung, Ausgabe 2008-04
DIN EN 12057

Natursteinprodukte - Fliesen - Anforderungen, Ausgabe 2005-01

DIN EN 12058

Natursteinprodukte - Bodenplatten und Stufenbeläge - Anforderungen, Ausgabe 2005-01

Quellen

Pech, Anton; Pöhn, Christian: Bauphysik. Band 1 von Baukonstruktionen / Baukonstruktionen. Springer DE, 2004.

Mehrfachansicht
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Literaturtipps

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Strahlenschutzverordnung, Volltextversion auf der Homepage des Bundesamtes für Strahlenschutz

www.bfs.de

Datenprojekt Transport. Projektbericht, Netzwerk Lebenszyklusdaten, Arbeitskreis TRANSPORT, ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (Sept. 2007)

Methodik-Handbuch, Netzwerk Lebenszyklusdaten, Arbeitskreis Methodik,  Karlsruhe (Aug. 2008)

Zwiener, G. und Mötzl, H.: Ökologisches Baustoff-Lexikon, C.F. Müller Verlag, 3. neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2006, 560 Seiten

Ökobilanzdaten im Baubereich, Stand Dezember 2008, KBOB / eco-bau / IPB 2009/1

Bodenbeläge im Bürobau - Vergleich über 50 Jahre, Nr. 2000/1

Fachzeitschrift Baubiologie + Bauökologie, Gesund Bauen + Wohnen Nr.66, 1/99

Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF), Mensch + Umwelt, Strahlung im Alltag, 7. Ausgabe 1991⇒ www.helmholtz-muenchen.de/

Fußböden, vom Naturstein bis zum Kunststoff, Verbraucherzentrale, 1998

König, H.: Wege zum Gesunden Bauen, Ökobuch-Verlag 1997

Leitfaden für nachhaltiges Bauen und Renovieren, Centre de Ressources des Technologies pour l’Environnement (CRTE), Luxemburg, 2007 (v 1.1)

Mötzl, H., Bauer, B., et al.: Planungsleitfaden: Ökologische Baustoffauswahl, Interreg III A - Projekt Ökologisches Bauen und Beschaffen für Kommunen in der Bodensee-Region, IBO - Österreichisches Institut für Baubiologie und -ökologie GmbH, 2007

Stiftung Warentest 5/2003 „Bodenbeläge“ S. 70-74

 
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Rohstoffe / Ausgangsstoffe

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Hauptbestandteile

Naturstein-Bodenbeläge 2.1.1

Zusammensetzung von Naturstein-Bodenbelägen

Einziger Bestandteil ist der bearbeitete Naturstein selbst. Im Belagssystem werden außerdem noch Verlegewerkstoffe, Fugenmaterial und Oberflächenbeschichtungen benötigt.

Umwelt- und Gesundheitsrelevanz

Gewinnung der Primärrohstoffe

Die Natursteine werden in Steinbrüchen gewonnen. Im Steinbruch sind Maßnahmen zur Vorkehrungen zum Schutz der Oberfläche und zur Sicherung der Oberflächennutzung zu treffen. Die Gewinnung der Gesteine ist mit Lärm- und Staubemissionen, oftmals in sensiblen Regionen, verbunden. Nach Beendigung des Abbaues sind Rekultivierungen bzw. Renaturierungen erforderlich.

Die Abbauprodukte bei der Gewinnung oder Weiterverarbeitung können als Gesteinskörnungen verwendet werden.

Natursteine weisen einen natürlichen Gehalt an Quarz auf (siehe →  Herstellung / 2.2.5 Maßnahmen zum Gesundheitsschutz).

Verfügbarkeit

Die Rohstoffe sind in ausreichendem Maße vorhanden.

Verwendung von Recyclingmaterialien / Produktionsabfällen

Der Einsatz von Recyclingmaterial oder Produktionsabfällen in der Natursteinproduktion ist nicht möglich. Produktionsabfälle können beispielsweise in der Kunststeinproduktion verwertet werden.

Radioaktivität

Natürliche Radionuklide in Baustoffen können vorkommen in Abhängigkeit von Material und Zuschlagstoffen. Zum Schutz der Bevölkerung vor Strahlenbelas­tungen werden in Deutschland seit mehr als 20 Jahren Untersuchungen und Bewertungen der radioaktiven Stoffe in Baumaterialien durchge­führt. 
Bei den derzeit handelsüblichen Bauproduktgruppen sind aus der Sicht des Strahlenschutzes keine Einschränkungen erforderlich. Allerdings ist auch weiterhin die vorgegebene Beschränkung des Anteils industrieller Rückstände als Zuschlag zu beachten, siehe ausführliche BfS-Informationen zu Baustoffen unter http://www.bfs.de/de/ion/anthropg/baustoffe.html.

Da die Radionuklidkonzentration in den Natursteinen geologisch bedingt eine hohe Variabili­tät zeigt, ist keine repräsentative Aussage zur Radonexposition möglich. Eine realistische Bewertung ist letztendlich nur über Einzelfallprüfungen möglich.
In der Regel werden Granite als besonders betroffen genannt, da sie häufig höhere Radionuklidgehalte im Vergleich mit anderen Baustoffen aufweisen. Die Zusammensetzung von Graniten kann jedoch je nach Geologie und Herkunft variieren, was sich auch an der unterschiedlichen Färbung und Struktur zeigt. Im Handel wird außerdem nicht immer die korrekte Gesteinsbezeichnung verwendet. Es kann sich also bei "Granit" auch um Gneise, Diorite, Granodiorite und andere Gesteine handeln.
Die vom BfS untersuchten Granite sind selbst bei großflächiger Anwendung in Gebäuden uneingeschränkt verwendbar. Über die Verwendung von Graniten mit besonders hohen Radionuklidgehalten im Wohnbereich in Deutschland liegen dem BfS keine Erkenntnisse vor (Bundesinstitut für Strahlenschutz, 2013).

Landinanspruchnahme (Landuse)

Landinanspruchnahme durch Natursteingewinnung im Tagebau, die Flächen werden nach dem Abbau rekultiviert oder renaturiert.

Beispiel für beanspruchte Menge für Kalksteinabbau: Der Steinbruch belegt eine Fläche von 165.000 m2 und produziert 350.000 t jährlich bei einer Abbauzeit von 20 Jahren und einer Regenerationszeit von 5 Jahren. Das Ausmaß der Flächenbelegung kann folgendermaßen quantifiziert werden: 165.000 m2 · 25 a / 350.000 t/a · 20 a = 0,59 m2/t. Pro Tonne Kalkstein werden somit über einen Zeitraum von 25 Jahren 0,59 m2 Fläche in Anspruch genommen.

Quelle: Netzwerk Lebenszyklusdaten, Arbeitskreis Methodik, Methodik-Handbuch, Karlsruhe (Aug. 2008)

Quellen

BGIA-Report 8/2006: Quarzexpositionen am Arbeitsplatz. Hrsg: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaft (HVBG). [abgerufen im September 2013]

Bundesinstitut für Strahlenschutz: Granitplatten im Haushalt. Stand vom 28.11.2013  

Gehrcke, K., Hoffmann, B., Schkade, U., Schmidt, V., Wichterey, K. (Bundesamt für Strahlenschutz): Natürliche Radioaktivität in Baumaterialien und die daraus resultierende Strahlenexposition. 20. Nov. 2012. 

 
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Herstellung

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Herstellungsprozess

Als ein im Laufe von Jahrmillionen gewachsenes Material befindet sich der Baustoff nahezu fertig in der Natur. Der Abbau im Steinbruch erfolgt ohne großen Energieaufwand im Vergleich zum Energieaufwand für die Herstellung von sonstigen Bauprodukten.

Bei Kalkstein kann eine Oberflächenvergütung durch Kristallisieren vorgenommen werden.

Umweltindikatoren / Herstellung

Referenz

Energieaufwand

Ein großer Vorteil des Natursteins gegenüber anderen mineralischen Bodenbelägen ist, dass für die Gewinnung und Verarbeitung weitaus weniger Energie erforderlich ist, da kein Brennprozess stattfindet.

Charakteristische Emissionen

Staubemissionen sind die wesentlichen Emissionen, mit denen der Gewinnungs- und Verarbeitungsprozess verbunden ist.

Maßnahmen Gesundheitsschutz

Maßnahmen zum Gesundheitsschutz in der Natursteinfertigung betreffen v.a. den Staubschutz.

Natursteine weisen einen natürlichen Gehalt an Quarz auf. Der Quarzgehalt ist von der Gesteinsart abhängig. Marmor ist zum Beispiel nahezu quarzfrei, Granit dagegen quarzhaltig (BGIA-Report 8/2006).

Einfluss auf die Quarz-A-Staubkonzentrationen an Arbeitsplätzen haben außerdem die Art des Be- und Verarbeitungverfahrens. Bei der Steinbearbeitung werden sowohl Nass- als auch Trockenbearbeitungsverfahren eingesetzt. Bei der Nassbearbeitung verringert sich die Staubfreisetzung. Fein zerkleinernde Verfahren, wie z. B. Trennschleifen, Polieren und Stocken, sind mit einer starken Zertrümmerung des Quarzkorns verbunden und führen damit zu höheren Quarzstaubkonzentrationen. Die Verwendung hoch quarzhaltiger Poliermittel beim maschinellen Schleifen (in den 1970er Jahren üblich) und das Strahlen im Feinstrahlverfahren ohne Absaugung verursachen hohe Quarz-A-Staub-Konzentrationen.  (BGIA-Report 8/2006).

In der TRGS 559 „Mineralische Stäube“, Anlage 1, Tabelle 1 werden typische Tätigkeiten mit mineralischen Stäuben aus verschiedenen Branchen drei Expositionskategorien (1-3) zugeordnet. Tätigkeiten der Natursteinindustrie sind unter "5 Natursteinindustrie" gelistet. Die gelisteten Tätigkeiten fallen in die Expositionsklassen 1 bis 3.

Weiteres zu Quarzstaub → Verarbeitung / 2.3.2.2 AGW-Werte

Maßnahmen Umweltschutz

Die heute am Markt befindlichen Natursteine kommen fast ausschließlich aus Südamerika (Brasilien), Indien, China und vom Afrikanischen Kontinent. Naturschutzlauflagen bei der Gewinnung spielen in diesen Ländern eine untergeordnete bzw. keine Rolle.

Die Abbauprodukte bei der Gewinnung oder Weiterverarbeitung können als Gesteinskörnungen verwendet werden.

Transport

Die Natursteinblöcke werden zumeist aus Südamerika (Brasilien), Indien, China und vom Afrikanischen Kontinent über weite Transportwege nach Europa transportiert. Ein Großteil der Blöcke wird in Italien – besonders in den großen Naturstein verarbeitenden Betrieben in der Gegend um Verona bzw. Carrara – weiterverarbeitet und dann nach Deutschland geliefert.

Die schweren Natursteine mit Rohdichten bis zu 3000 kg/m³ werden somit über sehr weite Entfernungen mit den unterschiedlichsten Beförderungsmitteln transportiert, bis sie letztendlich als Bodenbeläge Verwendung finden.

Quellen

BGIA-Report 8/2006: Quarzexpositionen am Arbeitsplatz. Hrsg: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaft (HVBG). [abgerufen im September 2013]

Technische Regeln für Gefahrstoffe TRGS 559 „Mineralischer Staub“

 
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Verarbeitung

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Technische Hinweise / Verarbeitungsempfehlungen

Naturstein-Bodenbeläge werden in der Regel mit Fliesenkleber auf Zementbasis verlegt, welche im Vergleich zu anderen Verlegewerkstoffen geringe Emissionen in die Raumluft verursachen. Werden synthetische Klebstoffe verwendet, ist auf emissionsarme Dispersions-Klebstoffe mit GISCODE D1 bzw. EMICODE EC1 zu achten. Weitere Informationen zu Verlegewerkstoffen siehe ⇒ Datenblatt Bodenbeläge, Rubrik „Technische Hinweise / Verarbeitungsempfehlungen“

Produkte zur Beschichtung von Naturstein-Bodenbelägen enthalten üblicherweise Lösemittel (→ Imprägniermittel für mineralische Bodenbeläge). Gesundheits- oder Umweltgefährdungen durch diese Inhaltsstoffe sind zu vermeiden.

Weitere Informationen zu Verlegewerkstoffen siehe ⇒ Datenblatt Bodenbeläge, Rubrik „Technische Hinweise / Verarbeitungsempfehlungen“

Arbeitshygienische Risiken

Allgemeines

Beim Bearbeiten von Natursteinen oder Anmachen des Fliesenmörtels kann es zu Staubbelastungen kommen. Neben E-Staub (einatembare Fraktion) und A-Staub (alveolengängie Fraktion) entsteht auch alveolengängiger Quarzstaub, da die Gesteine als natürliche Verunreinigungen Quarze enthalten. Der Quarzgehalt ist von der Gesteinsart abhängig. Marmor ist zum Beispiel nahezu quarzfrei, Granit dagegen quarzhaltig. Einatembarer Quarz kann Krebserkrankungen der Atemwege verursachen (BGIA-Report 8/2006).
Zur Verminderung der Staubbelastung können Natursteine z.B. nass geschnitten, entstehender Staub direkt erfasst und die Baustelle gereinigt werden.

Seit 2005 müssen zementhaltige Fliesenkleber grundsätzlich chromatarm sein (maximaler Gehalt an löslichen Chrom-VI 2 mg/kg). Das Risiko an "Maurerkrätze" zu erkranken ist dadurch stark vermindert (WINGIS online). Gesundheitsgefahren gehen von der Alkalität (hoher pH-Wert) zementhaltiger Mörtel aus.

Arbeitshygienische Risiken können außerdem bei der Oberflächenbeschichtung bestehen (→ Imprägniermittel für mineralische Bodenbeläge).

AGW-Werte

Allgemeine Staubgrenzwerte:

  • 10 mg/m3 mineralischer Staub, einatembare Fraktion (E-Staub)
  • 3 mg/m3 mineralischer Staub, alveolengängige Fraktion (A-Staub)

Da Quarzstaub mit Erscheinen der TRGS 906 als krebserzeugend K1 eingestuft wurde, ist der ursprüngliche Arbeitsplatzgrenzwert von 0,15 mg/m3 nicht mehr rechtsgültig. In der Handlungs­anleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (BGI/GUV-I 504-1.1, Juni 2009) werden daher Arbeitsverfahren genannt, bei denen der Arbeitgeber eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung (G 1.1 Mineralischer Staub, Teil 1: Quarzhaltiger Staub) durchführen lassen muss. Pflichtuntersuchungen sind bei „Schleif-, Schneid- (Trenn-), Schlitz- und Fräsarbeiten von quarzhaltigen Materialien mit schnell laufenden Maschinen“ erforderlich. Bei anderen Arbeiten mit Quarzstaubkontakt sind G 1.1 Untersuchungen anzubieten (BG Bau, 2011).

REACH / CLP

Referenz Erzeugnis

Einstufungen und Gesundheitsgefahren nach GISBAU

Für Naturstein-Bodenbeläge gibt es keine GISBAU-Einstufung.

GISBAU-Einstufung für Verlegewerkstoffe sind im Datenblatt „Bodenbeläge“ in der Rubrik „Einstufungen und Gesundheitsgefahren nach GISBAU“  zu finden, nähere Informationen unter http://www.wingis-online.de/wingisonline/GISCodes.aspx?GGID=1.

Informationen zu Fliesenlegearbeiten, zu denen die Natursteinverlegung in diesem Fall gezählt werden kann, sind in www.wingis-online.de unter Bau-Bereich "Fliesenlegearbeten", zu „Tätigkeiten mit quarzhaltigen mineralischen Stäuben“ unter Bau-Bereich „Hochbau“ zu finden.

Emissionen

Aus Natursteinen emittieren - mit Ausnahme von Staub (siehe Rubrik „AGW“) - auch bei der Bearbeitung keine gesundheitsgefährdenden Substanzen.

Umweltrelevante Informationen

Der Energiebedarf für die Verarbeitung ist vernachlässigbar (allenfalls für Schneiden der Steine und Anmischen des Klebstoffs mit elektrischen Geräten).

Transport

Die Natursteine werden über sehr weite Entfernungen mit den unterschiedlichsten Beförderungsmitteln transportiert.

Quellen

BGIA-Report 8 /2006: Quarzexpositionen am Arbeitsplatz. Hrsg: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaft (HVBG). 

Technische Regeln für Gefahrstoffe TRGS 559 „Mineralischer Staub“

Technische Regeln für Gefahrstoffe TRGS 906 „Verzeichnis krebserzeugender Tätigkeiten oder Verfahren" nach § 3 Abs. 2 Nr. 3 GefStoffV. [abgerufen im September 2013]

BG Bau (2011): Quarzstäube. Komerding, Jobst (Text). Kompetenzzentrum für Unternehmer – Fortbildung nach der DGUV-Vorschrift 2. Infoblatt 1. Februar 2011. [abgerufen im September 2013]

 
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Nutzung

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Umwelt- und Gesundheitsrisiken Neuzustand

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Innenraum

Siehe Umwelt- und Gesundheitsrisiken bei bestimmungsgemäßer Nutzung

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Außenraum

Siehe Umwelt- und Gesundheitsrisiken bei bestimmungsgemäßer Nutzung

Umwelt- und Gesundheitsrisiken bei bestimmungsgemäßer Nutzung

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Innenraum

Aufgrund der Abwesenheit flüchtiger Stoffe verhalten sich Natursteine unproblematisch hinsichtlich Emissionen von Schadstoffen in den Innenraum. Emissionen in die Innenraumluft können allerdings durch die Oberflächenbeschichtung verursacht werden (→ Imprägniermittel für mineralische Bodenbeläge).

Bei den derzeit handelsüblichen Bauproduktgruppen sind aus Sicht des Strahlenschutzes keine Einschränkungen erforderlich. Mögliche Dosisbeiträge durch Gammastrahlung und Radonexhalation aus Baumaterialien siehe Radioaktivität.

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Außenraum

Naturstein-Bodenbeläge emittieren bei der Außenanwendung keine schädlichen Stoffe in den Außenraum (Luft, Boden, Wasser).

Umwelt- und Gesundheitsrisiken im Schadensfall

Brandfall

Natursteine sind nicht brennbar und stellen im Brandfall daher keine Brandlast dar. Im Brandfall entstehen daher keine umwelt- und gesundheitsschädigenden Gase.

Wassereinwirkung

Es bestehen keine Umwelt- oder Gesundheitsrisiken im Schadensfall durch Wassereinwirkung.

Beständigkeit Nutzungszustand

Unter der Rubrik Baustoff- und Gebäudedaten / Nutzungsdauern von Bauteilen findet sich auf dem Informationsportal Nachhaltiges Bauen eine Datenbank mit Nutzungsdauerangaben von ausgewählten Bauteilen des Hochbaus für den Leitfaden „Nachhaltiges Bauen“.
Datenbank als PDF

Naturstein-Bodenbeläge fallen unter die Bauproduktgruppe Deckenbeläge (Code Nr. 352.211), für die eine Nutzungsdauer von mehr als 50 Jahren angegeben wird.
Granit ist säurebeständig und sehr langzeitbeständig.
Kalksteine sind empfindlich gegen ätzende Flüssigkeiten und Säuren, Sandstein gegen Tausalze. Die Beständigkeit ist sehr unterschiedlich je nach Steinbruch.

Instandhaltung

Grundsätzlich sollte das Reinigungskonzept an die Nutzung angepasst und Reinigungs- und Pflegeempfehlungen des Herstellers beachtet werden. Bei den Reinigungsmitteln ist die Ergiebigkeit zu berücksichtigen. Umweltzeichen können eine Orientierungshilfe über die Umweltverträglichkeit bieten. Zweckmäßig geplante Schmutzschleusen reduzieren den Reinigungsaufwand beträchtlich, und die regelmäßige Entfernung von losem Schmutz erhöht die Lebensdauer.

Die Unterhaltsreinigung (Feuchtwischen) erfolgt in relativ kurzen Intervallen und dient der Entfernung leichter Verschmutzungen. Mit sauren Reinigern dürfen nur säureresistente Natursteine gesäubert werden, nicht jedoch Steinarten wie Marmor oder Kalkstein.

Bei der Grundreinigung – sofern erforderlich – sind mögliche Gesundheits- oder Umweltgefährdungen durch Inhaltsstoffe wie Lösemittel zu vermeiden.

Sollen besondere Flecken - Kalkablagerungen, Fettflecke oder Ausblühungen - entfernt werden, empfiehlt es sich, einen speziellen auf diesen Stein und diese Fleckart abgestimmten Reiniger zu verwenden.

Das Abschleifen von Belägen wegen starker Verschmutzung ist nur sinnvoll, wenn die Verschmutzung nur in der Oberfläche sitzt, da sich beim Schleifen nur wenige Millimeter abtragen lassen.

 
DatenblattansichtNaturstein-Bodenbeläge
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Nachnutzung

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Umwelt- und Gesundheitsrisiko Rückbau

Natursteine enthalten keine gesundheitsgefährdenden Stoffe. Beim Rückbau heute hergestellter Naturstein-Bodenbeläge ist - außer bei Staubentwicklung - mit keinem besonderen Umwelt- oder Gesundheitsrisiko zu rechnen.

Wiederverwendung

Eine Wiederverwendung ist wegen der guten Haftung am Untergrund kaum möglich, intakte Steine könnten gesäubert und wieder verwendet werden.

Stoffliche Verwertung

Stoffliche Verwertung ist als Splittersatz möglich.

Energetische Verwertung

Nicht relevant (kein Heizwert).

Beseitigung / Verhalten auf der Deponie

Die Produkte können auf Inertstoffdeponien entsorgt werden.

EAK-Abfallschlüssel

17 Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich Aushub von verunreinigten Standorten)
17 01 07 Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik mit Ausnahme derjenigen,
die unter 17 01 06 fallen