VOC

Unter VOC (Volatile Organic Compounds) versteht man flüchtige organische Verbindungen, welche vorwiegend aus Kohlenstoff und Wasserstoff aufgebaut sind. VOC werden nach Siedepunkten in drei Gruppen unterteilt.

  • sehr flüchtige organische Verbindungen (VVOC, Very Volatile Organic Compounds) mit einem Siedepunkt bis etwa 50 ° C, z. B. Methan, Ethan, Butan, Propan, Formaldehyd
  • flüchtige organische Verbindungen (VOC) mit einem Siedepunkt von etwa 50 °C bis 250 °C, z.B. Toluol, Xylol
  • mittel- und schwerflüchtige organische Verbindungen (SVOC) mit einem Siedepunkt über 250 °C, z.B. polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Pentachlorphenol (PCP), Polychlorierte Biphenyle (PCB)

Die Hauptquelle von VOC sind Lösemittel, welche in Farben, Lacken, Putzen, Klebstoffen, Fugendichtungen anderer Bauchemikalien vorkommen können. Daneben gibt es eine Reihe von VOC, die erst durch Trocknung, Alterung und andere Prozesse in Bauprodukten entstehen und so zur Innenraumbelastung beitragen können.

Eine ausführliche Erläuterung finden Sie unter http://www.umweltbundesamt.de/gesundheit/stoffe/voc.htm.