PAK

PAK (Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe) ist die Sammelbezeichnung für aus einzelnen Aromaten (Grundeinheit ist Benzol = Ringsystem mit Doppelbindungen) aufgebaute Makromoleküle. PAK (R 45, kann Krebs erzeugen) sind in großen Mengen in Kohle, Teer, Flugasche, Ruß und Pech enthalten. PAK entstehen bei der unvollständigen Verbrennung (Sauerstoffmangel) von organischem Material  (wie z.B. Waldbrand, Hausbrand, Schwelbränden, Grillen, Räuchern, Dieselabgase etc.).
Erkennbar sind PAK's am typisch aromatischen Geruch nach "kaltem, abgestandenem Rauch" wie er nach dem Genuß von Tabak auftritt. Die Gemische weisen meist eine schwarze Färbung auf.   
Die Leitsubstanz dieser Stoffgruppe ist das Benzo(a)pyren . Ab einem Benzo(a)pyrengehalt von mehr als 50 mg/kg gelten Verwendungsbeschränkungen und zusätzliche Richtlinien wie die TRGS 150 und 551. Andere typische Vertreter sind z.B. Naphtalin, Pyren oder Fluoren usw.
Der fettlösliche Charakter bedingt die gute Aufnahme über die Haut und Speicherung im Fettgewebe.

Siehe auch Schadstoff, Gefahrstoff, GefStoffV

Literaturtipp

Über die Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) können alle Vorschriften und Richtlinien im Zusammenhang mit Gefahrstoffen heruntergeladen werden: www.baua.de