Fossile Rohstoffe

Die Gewinnung von fossilen Rohstoffen ist mit zahlreichen Umweltrisiken verbunden. Insbesondere bei der Offshore-Erdölförderung gelangt Erdöl als Produktionswasser und durch Leckagen unkontrolliert in die Meere. Durch die zunehmende Verknappung der Reserven werden Gesteine mit immer geringeren Erdölgehalten ausgebeutet, was den Flächenbedarf und die Abraummenge pro gewonnenem Fass Erdöl erhöht. Regelmäßige Tankerunfälle und Pipelineleckagen sorgten in den vergangenen Jahrzehnten für größerflächige Verschmutzungen von Naturräumen.

Erdgas wird konventionell mit einer Förderbohrung aus dem Untergrund gewonnen. Neuere Verfahren gewinnen Gas aus weniger zugänglichen Lagerstätten durch Aufbrechen des Gesteins mit hohen hydraulischen Drücken (sogenanntes Fracking). Die möglichen zusätzlichen Umweltrisiken dieser Technologie werden in Fachgremien und der Presse diskutiert. In Deutschland wurden per Ende 2011 Bergbauberechtigungen zur Aufsuchung von unkonventionellen Erdgaslagerstätten erteilt. Bewilligungen zur Förderungen wurden bis Ende 2011 keine erteilt.

Braunkohle wird im Tagebau gewonnen, was mit der Umwandlung großer Gebiete in Abbaustätten einhergeht.