GefStoffV

Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ist eine Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen. (Download)

Zweck der Gefahrstoffverordnung ist es, durch Regelungen über das Inverkehrbringen, die Einstufung, die Kennzeichnung, Zubereitung und Verpackung von gefährlichen Stoffen, sowie über Tätigkeiten mit Gefahrstoffen den Menschen vor arbeitsbedingten und sonstigen Gesundheitsgefahren und die Umwelt vor stoffbedingten Schädigungen zu schützen, insbesondere sie erkennbar zu machen, sie abzuwenden und ihrer Entstehung vorzubeugen, sofern nicht in anderen Rechtsvorschriften besondere Regelungen getroffen sind.

Einstufungen und Grenzwerte nach Gefahrstoffverordnung werden in der TRGS 900 (AGW-Luftgrenzwerte), in der TRGS 903 (BGW-Wert-Liste) und in der TRGS 905 (Krebserzeugende, erbgutverändernde und fortplanzungsgefährdende Stoffe) festgelegt. Die Festlegung erfolgt durch den Ausschuß für Gefahrstoffe.

Kennzeichnung nach GefStoffV

Werden gefährliche Stoffe und Zubereitungen in Verkehr gebracht, so sind sie nach Vorschriften wie der GefStoffV, die weitgehend auf EG-Richtlinien basieren, zu kennzeichnen. Dies geschieht durch Aufbringen eines Kennzeichnungsschildes (Etikett) auf dem Gebinde.

siehe auch Gefahrstoff, R-Sätze, S-Sätze, AGW-Wert, BGW-Wert

Literaturtipp

Über die Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) können alle Vorschriften und Richtlinien im Zusammenhang mit Gefahrstoffen heruntergeladen werden:
www.baua.de