Klinker

Produktgruppeninformation

Klinker

Begriffsdefinition

Vormauerziegel und Klinker sind Ziegel, deren Frostbeständigkeit durch Prüfung nachgewiesen ist.

Vormauerziegel sind kleinformatige Mauerziegel für die Außenschale eines zweischaligen Mauerwerks.

Klinker werden bei sehr hohen Temperaturen gebrannt. Dabei schließen sich die Poren des Materials, Oberfläche und Scherben werden dicht. Die Wasseraufnahme liegt dadurch bei maximal 7 Massenprozent.

Keramikklinker werden aus dichtbrennenden Tonen hergestellt, sodass die Wasseraufnahme auf etwa 6 Massenprozent gesenkt wird. Sie sind besonders widerständig gegenüber aggressiven Stoffen und mechanischer Oberflächenbeanspruchung.

Klinker weisen Druckfestigkeiten von ca. 28 N/mm², hochfeste Klinker von mind. 36 N/mm² und Keramikklinker von mind. 60 N/mm² auf.

Wesentliche Bestandteile

Vormauerziegel und Klinker bestehen wie alle Ziegel aus Ton, Lehm und Mergel.

Charakteristik

Klinker und Vormauerziegel sind frostbeständige Steine mit hohen Druckfestigkeiten. Auf Grund ihrer hohen Masse weisen sie eine hohe Wärmespeicherfähigkeit auf.

Besonders wichtige Eigenschaft hinsichtlich Umwelt- und Gesundheitsrelevanz

Die hohe Masse und die hohen Brenntemperaturen bedingen einen relativ hohen Energieeinsatz für die Herstellung.

Weiteres → Ziegel

Lieferzustand

Vormauerziegel und Klinker gibt es in einer Reihe von Formaten. Die Ziegelmaße sind in der DIN 105 Mauerziegel definiert.

Die überlieferten deutschen Formate basieren auf einem Maß von 125 mm (einschließlich Mörtelfuge). Die Maße von Steinen und Bauteilen ergeben sich aus dem Grundmaß bzw. einem geradzahligen Vielfachen. In Deutschland üblich sind das Normalformat (NF), das Dünnformat (DF) und das zweifache Dünnformat (2 DF).

Anwendungsbereiche (Besonderheiten)

Klinker werden als Vormauerziegel, als Belagssteine für Flächen- und Wegebefestigung oder zum Bau von Treppenstufen eingesetzt.

Quellen

Backstein Baustoffkunde, Kap. 1. aus Backstein Planungsdaten, Online-Quelle [abgerufen im August 2013]

Backstein-Kennwerte. Kap. 8.2.1. und 8.2.2. aus Backstein Planungsdaten, Online Quelle [abgerufen im August 2013]

Klinker
Klinker

Planungs- und Ausschreibungshilfen

Grundsätzliches

WECOBIS informiert produktneutral. An dieser Stelle soll der Nutzer jedoch eine Hilfestellung dazu erhalten, ob sich Produkte innerhalb einer Produktgruppe gegenüber anderen hinsichtlich ihrer Umwelt- und Gesundheitsrelevanz auszeichnen.

Damit wird keine Aussage über die technischen Einsatzmöglichkeiten der jeweiligen Produkte getroffen.

Derzeit finden sich neben produktgruppenspezifischen Informationen Hinweise und wichtige Links zum Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB), zu UBA-Ausschreibungsempfehlungen, Umweltdeklarationen und REACH.
Der Bereich Planungs- und Ausschreibungshilfen soll kontinuierlich weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse der Planer abgestimmt werden. Für 2014 ist ein weiteres Entwicklungsprojekt für diesen Bereich vorgesehen.

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) / Kriterium 1.1.6

Mit dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) steht ein zum Leitfaden Nachhaltiges Bauen ergänzendes ganzheitliches quantitatives Bewertungsverfahren zur Verfügung.
Das BNB zeichnet sich durch einen Kriterienkatalog aus, nach dem Gebäude nach ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Qualitäten, sowie den technischen und prozessualen Aspekten bewertet werden. (detaillierte Informationen siehe www.nachhaltigesbauen.de).

Das BNB-Kriterium 1.1.6 befasst sich dabei mit den Risiken für die lokale Umwelt.

Für den Einsatz von Massivbaustoffen enthält BNB-Kriterium 1.1.6 nach derzeitigem Kenntnisstand keine Anforderungen.

Hinweis:
Eine abschließende Beurteilung im Rahmen des Bewertungssystems und des genannten Kriteriums erfolgt jedoch grundsätzlich in Abhängigkeit weiterer baulicher Gegebenheiten (z.B. eingebaute Menge).

UBA-Ausschreibungsempfehlungen

Auf den Internet-Seiten des Umweltbundesamtes (UBA) findet sich der „Informationsdienst für umweltfreundliche Beschaffung“, u.a. mit Informationen und Ausschreibungsempfehlungen zu einzelnen Bauproduktgruppen.

Für Massivbaustoffe finden sich dort derzeit (Stand 08/2013) noch keine Informationen. Es lohnt sich aber, die Seiten zu besuchen, da diese regelmäßig weiterentwickelt werden. Die Ausschreibungsempfehlungen des UBA orientieren sich an den jeweiligen Vorgaben eines zugehörigen Blauen Engels (s. Reiter Zeichen & Deklarationen).

Zeichen / Labels zur Umwelt- und Gesundheitsrelevanz (z.B. Blauer Engel, Giscode)

Unter dem Reiter Zeichen & Deklarationen finden sich eine Übersichtstabelle, weiterführende Informationen und Links zu Zeichen und Labels, die diese Produktgruppe betreffen können. Auch damit lassen sich Unterschiede von Produkten innerhalb einer Produktgruppe hinsichtlich ihrer Umwelt- und Gesundheitsrelevanz feststellen.

REACH / CLP

Die REACH-Verordnung regelt die Herstellung, das Inverkehrbringen und den Umgang mit Industriechemikalien. Zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, dient die CLP-Verordnung (Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen), um ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu gewährleisten.

Wird ein Produkt nicht als Stoff oder Gemisch, sondern als Erzeugnis eingestuft, ist kein Sicherheitsdatenblatt (SDB) erforderlich und Gefahrstoffbezeichnungen entfallen. Lediglich besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) müssen ausgewiesen werden. Für diese Informationen besteht eine Auskunftspflicht. Sie müssen aber nicht in Form eines Sicherheitsdatenblattes nach den Kriterien des Anhangs II der REACH-Verordnung gegeben werden.

Massivbaustoffe werden als Erzeugnis eingestuft.
Informationen und Unterstützung zu den Auskunftsrechten finden sich unter www.reach-info.de.

Klinker

Umweltdeklarationen

Zeichen und Labels zur Umwelt- und Gesundheitsrelevanz

KlinkerStand
08/ 2013
Internet-Adresse
     
Umweltzeichen (Blauer Engel) - http://www.blauer-engel.de/
EU-Umweltzeichen (Blume) - http://www.eco-label.com/
Österreichisches Umweltzeichen - http://www.umweltzeichen.at/
GISBAU Produkt-Code ./. http://www.wingis-online.de/wingisonline/

Gütezeichen RAL-GZ

- http://www.ral.de/
natureplus-Qualitätszeichen - http://www.natureplus.org/
Zeichen / Labels aus Programmen für spezielle Produktgruppen:
FSC-Siegel ./. http://www.fsc-deutschland.de/
Emicode ./.  http://www.emicode.com/
GUT-Signet ./.  http://www.gut-ev.org/
+ Zeichen / Label für diese Produktgruppe vorhanden
- Zeichen / Label für diese Produktgruppe nicht vorhanden
./. Zeichen / Label für diese Produktgruppe nicht relevant
x Produkte aus dieser Produktgruppe können die Kriterien des Zeichens/Labels definitionsgemäß nicht erfüllen

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. betreibt ein Internet-Portal mit umfangreicher Label-Datenbank (www.label-online.de). Die Label werden dort beschrieben und anhand von Kriterien hinsichtlich Nachhaltigkeit (umweltgerecht, sozial verträglich, gesundheitlich unbedenklich) bewertet.

Umweltproduktdeklarationen

Für Produkte mit Umweltproduktdeklaration (Environmental Product Declaration, EPD) liegen umfassende Informationen zu wichtigen Umweltwirkungen wie z. B. Ressourcenverbrauch, globaler Treibhauseffekt, Ozonabbau oder Versauerung von Böden und Gewässern vor (genaue Erläuterungen siehe Lexikon und Textteil „Umweltproduktdeklarationen“). Diese bilden die Datengrundlage für die ökologische Gebäudebewertung.

KlinkerStand
08/  2013
Download
     
PCR-Dokument* + Download (IBU Institut Bauen und Umwelt e.V.) 
Branchen-EPD* -  
+ für diese Produktgruppe vorhanden
- für diese Produktgruppe nicht vorhanden

* WECOBIS informiert produktneutral. Aus diesem Grund wird an dieser Stelle sofern vorhanden nur auf PCR-Dokumente (Produktgruppenregeln) und Branchen-EPDs verwiesen. Dies schließt nicht aus, dass für einzelne Produkte EPDs vorliegen können. Weitere Informationen und Downloads finden sich z. B. auf den Seiten des IBU Institut Bauen und Umwelt e. V.. → auch Lexikon Umweltproduktdeklaration

Ökobau.dat / Umweltindikatoren

Ökobau.dat ist ein Baustein des Informationsportals Nachhaltiges Bauen in der Rubrik Baustoff- und Gebäudedaten und enthält Datensätze mit Umweltindikatoren von Bauprodukten. Die in der Ökobau.dat beschriebenen Umweltindikatoren bilden die Grundlage der im Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) vorgeschriebenen Berechnung von Ökobilanzen auf Gebäudeebene.

Der hierfür betrachtete Lebenszyklus eines Bauproduktes gliedert sich in die Herstellung und die Nachnutzungsphase. Die Bewertung basiert auf Indikatoren der

  • Sachbilanz / Input (PEIr, PEInr, Sekundärbrennstoffe, Wassernutzung)
  • Sachbilanz / Output (Abraum, Hausmüll/Gewerbeabfälle, Sonderabfälle)
  • Wirkbilanz (ADP, EP, ODP, POCP, GWP, AP)

Diese umfangreiche Sammlung verifizierter Daten steht unter http://www.nachhaltigesbauen.de/oekobaudat/ zur Ansicht zur Verfügung.
Download des gesamten Datensatzes unter → Ökobau.dat
Datensätze zu Klinker siehe → 1.3.02 Mineralische Baustoffe → Steine und Elemente → Ziegel (Datensatz: Vormauerziegel; 1800 kg/m3)

Klinker
Klinker

Technisches

Baustoffklasse nach DIN 4102-1

A1, nicht brennbar

Euroklasse nach DIN EN 13501-1

A1, nicht brennbar

Mittlere Scherbenrohdichte bei Klinkern: 1900 kg/m3
Mittlere Scherbenrohdichte bei Keramikklinkern: 2000 kg/m3

Technische Regeln (DIN, EN)

Ziegel

Bauregelliste

Das Deutsche Institut für Bautechnik stellt in den Bauregellisten A, B und C die technischen Regeln für Bauprodukte und Bauarten sowie bauaufsichtlich geregelte und nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten auf.
Nach Zustimmung der obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder wird die Bauregelliste bekannt gegeben. Erwerb und weiterführende Informationen zu Bauregelliste und ihren Regelungsbereichen siehe unter → www.dibt.de
Eine Darstellung und Erläuterungen zur Klassifizierung von Bauprodukten siehe im Lexikon → Klassifizierung von Bauprodukten

Listung in der Bauregelliste 2013:

  • Keramikklinker, DIN 105-100, Bauregelliste A Teil 1 lfd.-Nr. 2.1.4

Ziegel

Quellen

Backstein-Kennwerte. Kap. 8.2.1. und 8.2.2. aus Backstein Planungsdaten, Online-Quelle [abgerufen im August 2013]

Klinker

Literaturtipps

Backstein Planungsdaten (Online Architektenordner): Online-Quelle

Klinker

Rohstoffe / Ausgangsstoffe

Hauptbestandteile

Klinker 2.1.1

Die Zusammensetzung des Rohmaterials zur Klinkerherstellung beträgt beispielsweise:

Ton/Lehm/Mergel:

79 %

Magerungsmittel (→ Ziegel):

20 %

Zusätze

1 %

Als Zusätze können z.B. Bariumcarbonat (verhindert Ausblühungen), Plastifizierer (Zugabe kleiner 1 Gew.-%), Bentonit (kleine Mengen) sowie  Metalloxide zur Färbung eingesetzt werden.

Umwelt- und Gesundheitsrelevanz

Klinker 2.1.2

Zusammensetzung eines Klinkers nach Rohstoffherkunft

Gewinnung der Primärrohstoffe

Ziegel

Verfügbarkeit

Ziegel

Verwendung von Recyclingmaterialien / Produktionsabfällen

Ziegel

Radioaktivität

Ziegel

Landinanspruchnahme (Landuse)

Ziegel

Klinker

Herstellung

Prozesskette

Ziegel

Herstellungsprozess

Mechanische Aufbereitung, Mischung und Durchfeuchtung des Tons. Bei sehr feinkörnigen Tonen werden zur Magerung Sande und / oder Kalk zugegeben. Bis zur Verarbeitung wird der Ton in sog. Mauksilos zwischengelagert.

Zur Bindung der im Ton / Lehm enthaltenen Salze wird in kleinen Mengen Bariumkarbonat zugesetzt,  ggf. werden weitere Zusatzstoffe (siehe Rohstoffe) in kleinen Mengen zugesetzt.

Die aufbereitete Werksmasse wird entweder in Strangpressen geformt oder in einzelne Formen gepresst und in Trockenkammern gelagert. Im Anschluß erfolgt die Oberflächenbehandlung und Farbgebung der Verblender und Klinker.

Vormauerziegel werden im Tunnelofen bei ca. 1000°C gebrannt. Beim Klinker geht man mit der Brenntemperatur (ca. 1150 - 1300 °C) bis zur Sintergrenze (ab 1000°C), wodurch sich die Kristallstruktur verändert. Das Sintern beschreibt ein beginnendes Schmelzen einzelner Phasen mit Verdichtung der Masse. Es entsteht eine glasartige Struktur, nichtgeschmolzene Kristalle und Poren werden eingeschlossen. Dadurch ist die Wasseraufnahme des Ziegels nach dem Brand deutlich reduziert.

Umweltindikatoren / Herstellung

Einheitliche Werte zu Umweltindikatoren in WECOBIS soll zukünftig ausschließlich die Datenbank Ökobau.dat des Informationsportals Nachhaltiges Bauen des BMUB liefern.

Die Ökobau.dat stellt Umweltprofile für Bauprodukte bereit, die als erforderliche Datengrundlage für die Lebenszyklusanalyse eingesetzt werden. Für Bauprodukte gibt es Herstellungs- und End-of-Live- Datensätze.
Weiterführende Informationen zur Ökobau.dat im Zusammenhang mit dieser Produktgruppe finden sich in WECOBIS unter Fachinformationen / Reiter Umweltdeklarationen → Ökobau.dat / Umweltindikatoren

Da in der Herstellung von Bauprodukten ein großer Anteil der verursachten Umweltbelastungen auf den Verbrauch von nicht erneuerbaren Energieträgern zurückzuführen ist, stellt die Graue Energie (kumulierter Primärenergieaufwand nicht erneuerbar) dafür einen guten Indikator dar.

Im Kapitel Energieaufwand finden sich ggf. allgemeine Informationen zum Thema, die die Produktgruppe prägen.

Energieaufwand

Ziegel

Charakteristische Emissionen

Ziegel

Maßnahmen Gesundheitsschutz

Ziegel

Maßnahmen Umweltschutz

Ziegel

Transport

Ziegel

Klinker

Verarbeitung

Technische Hinweise / Verarbeitungsempfehlungen

Ziegel

Arbeitshygienische Risiken

Allgemeines

Ziegel

AGW-Werte

Ziegel

REACH / CLP

Die REACH-Verordnung regelt die Herstellung, das Inverkehrbringen und den Umgang mit Industriechemikalien. Zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, dient die CLP-Verordnung (Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen), um ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu gewährleisten.

Wird ein Produkt nicht als Stoff oder Gemisch, sondern als Erzeugnis eingestuft, ist kein Sicherheitsdatenblatt (SDB) erforderlich und Gefahrstoffbezeichnungen entfallen. Lediglich besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) müssen ausgewiesen werden.

Klinker werden als Erzeugnis eingestuft. Aus diesem Grund ist kein Sicherheitsdatenblatt erforderlich und Gefahrstoffbezeichnungen entfallen.
Lediglich besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) müssen ausgewiesen werden. Produkt bezogene Informationen hierzu finden sich dann in den Sicherheitsdatenblättern (SDB) des Herstellers.

Einstufungen und Gesundheitsgefahren nach GISBAU

Ziegel

Emissionen

Aus handelsüblichen Ziegeln emittieren - mit Ausnahme von Staub (→ Ziegel, Rubrik „AGW“) - auch bei der Bearbeitung keine gesundheitsgefährdenden Substanzen.

Umweltrelevante Informationen

Energiebedarf

Der Energiebedarf für die Verarbeitung ist vernachlässigbar (ev. Mischen von Mörtel, Schneiden der Ziegel).

Wassergefährdung

Von einer Wassergefährdung im Zusammenhang mit der Ziegelverarbeitung ist nicht auszugehen.

Transport

Ziegel sind üblicherweise lokal verwendete Baustoffe, die Transportweiten sind diesfalls gering.

Klinker

Nutzung

Umwelt- und Gesundheitsrisiken Neuzustand

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Innenraum

Siehe Umwelt- und Gesundheitsrisiken bei bestimmungsgemäßer Nutzung

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Außenraum

Es ist mit keiner Schadstoffabgabe bzw. mit keinen Emissionen in den Außenraum zu rechnen.

Umwelt- und Gesundheitsrisiken bei bestimmungsgemäßer Nutzung

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Innenraum

Aufgrund der Abwesenheit flüchtiger Stoffe verhält sich Klinker sowohl im Neuzustand als auch während der Nutzungsphase unproblematisch hinsichtlich Emissionen von Schadstoffen in den Innenraum.

Bei den derzeit handelsüblichen Bauproduktgruppen sind aus Sicht des Strahlenschutzes keine Einschränkungen erforderlich. Mögliche Dosisbeiträge durch Gammastrahlung und Radonexhalationaus Baumaterialien siehe Ziegel, Radioaktivität.

Schadstoffabgabe / Emissionen in den Außenraum

Es ist mit keiner Schadstoffabgabe bzw. mit keinen Emissionen in den Außenraum zu rechnen.

Umwelt- und Gesundheitsrisiken im Schadensfall

Brandfall

Klinker ist als „nicht brennbar“ in Baustoffklasse A1 eingeordnet. Im Brand entstehen keine umwelt- und gesundheitsschädigenden Gase aus dem Klinker.

Wassereinwirkung

Es werden keine Stoffe ausgewaschen, die wassergefährdend sein können.

Beständigkeit Nutzungszustand

Unter der Rubrik Baustoff- und Gebäudedaten / Nutzungsdauern von Bauteilen findet sich auf dem Informationsportal Nachhaltiges Bauen eine Datenbank mit Nutzungsdauerangaben von ausgewählten Bauteilen des Hochbaus für den Leitfaden „Nachhaltiges Bauen“.
Datenbank als PDF

Klinker fallen unter die Bauproduktgruppen 335.141 (Abdichtungen erdberührt), 335.411 (Bekleidungen: Klinker, Kalksandstein, Sichtbeton) und 352.931 (Sockelleisten), für die eine Nutzungsdauer von über 50 Jahren angegeben wird.

Instandhaltung

Starke Wasserbeanspruchungen des Mauerwerks in der Bauphase können Ausblühungen der Klinkerfassade verursachen. Diese Ausblühungen stören die Fassadenoptik aber nur vorüber­gehend. Sie werden in der Regel durch den Selbstreinigungseffekt der Bewitterung im Laufe der Zeit von selbst beseitigt bzw. können einfach (z. B. durch Bürsten) entfernt werden. Bei hartnäckigen Ausblühungen mit geringer Wasserlöslichkeit hat sich die Verwendung vom warmem Wasser (ca. 80 °C) als besonders effektiv erwiesen. Zur Beseitigung der Ausblühungen dürfen grundsätzlich keine chemischen Reinigungsmittel oder Salzsäure eingesetzt werden, weil sie zusätzliche Verunreinigun­gen oder irreversible Verfärbungen an der Mauerwerksoberfläche verursachen können. Problematischer sind daher Kalkhydratausschwemmungen aus dem Mörtel auf Grund von Verarbeitungsfehlern. Da Kalkablagerungen mit zunehmender Dauer durch die Carbonatisierung (chemische Reaktion mit der Kohlensäure der Luft) nicht mehr wasserlöslich sind, können sie nur mit Hilfe von speziellen salzsäurehaltigen Reinigungsmitteln entfernt werden. Bei der Reinigung müssen die Verarbeitungshinweise des Herstellers exakt eingehalten werden (Altaha, 2013).

Quellen

Altaha, Nasser, o.A.: Vermeidung von Ausblühungen und Auslaugungen. Online-Quelle [abgerufen im September 2013]

Klinker

Nachnutzung

Wiederverwendung / Wiederverwertung / Beseitigung

Ziegel

Umwelt- und Gesundheitsrisiko Rückbau

Beim Rückbau kann die Staubentwicklung ein Risiko für Mensch und Umwelt darstellen.

Wiederverwendung

Ziegel

Stoffliche Verwertung

Ziegel

Beseitigung / Verhalten auf der Deponie

Porosierte Ziegel können auf Inertstoffdeponien abgelagert werden.

EAK-Abfallschlüssel

17 Bau- und Abbruchabfälle
17 07 01 gemischte Bau- und Abbruchabfälle
17 07 02 Ziegel (Bau- und Abbruchabfälle)

→ Ziegel

Quellen

Abfallverzeichnis-Verordnung vom 10. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3379), die zuletzt durch Artikel 5 Absatz 22 des Gesetzes vom 24. Februar 2012 (BGBl. I S. 212) geändert worden ist. Online-Quelle [abgerufen am 28.5.2013]