Bauprodukte aus Holz im Bestand

Produktgruppeninformation

Allg. Kurzinformation zum Thema Bestand

Holzprodukte sind seit jeher im Hausbau für tragende Zwecke und im Innenausbau in unterschiedlichster Weise eingesetzt worden.

In den 1960er und 70er Jahren war verstärkt ein Trend zur Verwendung von Holz im Innen- und Außenbereich zu beobachten. Da zu dieser Zeit der Materialschutz einen hohen Stellenwert hatte, nahm auch die Anwendung von Holzschutzmitteln, Lacken und Lasuren zu.

Sofern die Gefahr von Bauschäden an tragenden Holzbauteilen durch Insekten und/oder Pilzen bestand, mussten diese zusätzlich zu den baulichen Maßnahmen nach DIN 68800-2 (1996) durch chemische Maßnahmen gemäß DIN 68800-3 (1990) geschützt werden. Daher können vor Jahren verbaute Hölzer und Holzprodukte mit Bioziden belastet sein, die heute teilweise nicht mehr verwendet werden. Unabhängig hiervon gilt für alle mit Holzschutzmitteln behandelte Alt- und Resthölzer, dass diese nur in Verbrennungsanlagen gemäß 17. BImSchV (s. h. Altholzverordnung) entsorgt werden können.

Holzschutzmittel für den Schutz von statisch tragenden Holzbauteilen unterlagen bis vor Kurzem einer Zulassungspflicht durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt früher IfBt).

Im September 2013 ist die neue Biozid-Verordnung (EU Nr. 528/2012) in Kraft getreten, welche die bisherige Biozid-Richtlinie 98/8/EG ablöst. Für die Bewertung von Bioziden und für die Zulassung von Biozidprodukten also auch von Holzschutzmitteln ist in Deutschland die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zuständig.

Holzschutzmittel für den Schutz von nichttragenden Holzbauteilen können zusätzlich mit dem RAL-Gütezeichen „Holzschutzmittel“ gekennzeichnet sein.

Auch in der ehemaligen DDR (bis 1990) unterlagen grundsätzlich alle Holzschutzmittel einer Zulassungspflicht.

Nähere Informationen sind den einzelnen Datenblättern des lfu (Bayerisches Landesamt für Umwelt) zu entnehmen:

→ Bauplatten, Datenblatt 402, Schadstoffratgeber Gebäuderückbau 
→ Dachstuhl- und Schalungsholz, Datenblatt 409, Schadstoffratgeber Gebäuderückbau 
→ Holzverkleidungen, Datenblatt 423, Schadstoffratgeber Gebäuderückbau

Probennahme und Schadstoffnachweis

Da die Probenahme maßgeblich das Analysenergebnis beeinflusst, ist grundsätzlich zu beachten, dass eine repräsentative Probenahme unter Einhaltung bestehender Standards (z. B. DIN EN 351-2:2007-10) zu erfolgen hat. Sofern die Probenahme an bereits verbautem Holz erfolgt, ist DIN 52161-1:2006-06 zu beachten.

Die qualitativen und/oder quantitativen Analysen als auch die Probenahme sollten vorzugsweise einem akkreditierten Prüflabor übertragen werden.

Weitere Informationen zur Probenahme und Bestimmung der Holzschutzmittel und Pestizide sind zu finden unter:

→ Abheben von Holzproben, Datenblatt 602-5
→ Holzschutzmittel und Pestizide, Datenblatt 507 

Maßnahmen bei der Sanierung

Bei Modernisierungs-, Sanierungs- und Abbrucharbeiten ist die maximale Arbeitssicherheit zu gewährleisten.

TRGS 553 „Holzstaub"
TRGS 900 „Arbeitsplatzgrenzwerte“

Eine detaillierte Auflistung zu Arbeitsschutzmaßnahmen einschließlich der Methodik der Gefährdungsbeurteilung (Gefahrstoffermittlung, Analyse, Arbeitsbereichsanalyse) sind dem Datenblatt 602 des lfu zu entnehmen.

→ Arbeitsschutz, Datenblatt 602

Hinweise zur Entsorgung

Bei der Entsorgung von Altholz bilden die in der „Verordnung über Anforderungen an die Verwertung und Beseitigung von Altholz (Altholzverordnung - AltholzV)“ angeführten Grenzwerte und die Altholzkategorien die Entscheidungsgrundlage, inwieweit eine stoffliche oder energetische Entsorgung in Frage kommt.

Eine Entsorgung von belasteten Holzprodukten findet jedoch häufig aufgrund des hohen Heizwerts von 14-19 MJ/kg thermisch statt. Die Produkte dürfen nur in Anlagen nach dem 17. Bundesemissionsschutzgesetz, d. h. in Müllverbrennungsanlagen mit aufwendiger Rauchgasreinigung verbrannt werden.

Allgemeine Entsorgungshinweise enthalten → Datenblatt 701 Richtwerte zur Entsorgung und →Datenblatt 702 Abfallzuordnung für Rückbauabfälle.

Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand

Bewertungssysteme

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB)

   
  Wofür steht das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB)? Inhalt aufklappen
 

Mit dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) des BMUB steht ein zum Leitfaden Nachhaltiges Bauen ergänzendes, ganzheitliches, quantitatives Bewertungsverfahren zur Verfügung.
Das BNB zeichnet sich durch einen Kriterienkatalog aus, mit dem Gebäude nach ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Qualitäten, sowie den technischen und prozessualen Aspekten bewertet werden. Im Rahmen des Bewertungssystems gibt es auch einige Kriteriensteckbriefe, die sich direkt oder indirekt auf Baustoffe beziehen.
Ausführliche Informationen zum BNB-System siehe www.nachhaltigesbauen.de

  Welche Informationen liefert WECOBIS für BNB im Reiter Bewertungssysteme? Inhalt aufklappen
 

WECOBIS führt in den Datenblättern der Bauproduktgruppen umfangreiche Informationen zur Beantwortung der verschiedenen Fragestellungen im Hinblick auf Umwelt- und Gesundheitsaspekte. Im Reiter Bewertungssysteme bietet WECOBIS gezielt Antworten auf Fragestellungen baustoffrelevanter Steckbriefe. Durch die Bündelung von Aspekten z.B. bzgl. der Risiken für die lokale Umwelt, Fragen zur Innenraumhygiene und der Thematik Rückbau, Trennung, Verwertung gibt WECOBIS gezielte Hilfestellung bei der Einordnung einzelner Baustoffe. Tiefergehende Informationen finden sich über die Verknüpfungen in den jeweiligen Datenblättern.
Hinweis: Eine abschließende Beurteilung im Rahmen des Bewertungssystems und der genannten Kriterien erfolgt jedoch grundsätzlich in Abhängigkeit weiterer baulicher Gegebenheiten (z.B. eingebaute Menge).

BNB-Kriterium BN_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Neubau)

   
  Welche Ziele werden mit BNB-Kriterium BN_1.1.6 verfolgt? Inhalt aufklappen
 

BNB-Kriterium BN_1.1.6 zielt auf die Reduzierung bzw. Vermeidung von Stoffen und Produkten beim Neubau, die aufgrund ihrer stofflichen Eigenschaften oder Rezepturbestandteile ein Risikopotenzial für Grundwasser, Oberflächenwasser, Boden und Luft (auch Innenraumluft) enthalten. Das Kriterium teilt die Anforderungen in 5 Qualitätsniveaus ein. Die Einordnung orientiert sich an Aufwand und Schwierigkeitsgrad der praktischen Umsetzung sowie an der ökologischen Bedeutung der Substitution eines Stoffes.

Für den Umgang mit Materialien im Bestand und deren Einordnung ist Kriteriensteckbrief BK_1.1.6. heranzuziehen.
Weitere Informationen zu den Einzelkriterien siehe BN_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Neubau) und BK_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Komplettmodernisierung)

BNB-Kriterium BK_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Komplettmodernisierung)

   
  Welche Ziele werden mit BNB-Kriterium BK_1.1.6 verfolgt? Inhalt aufklappen
 

Im Falle einer Sanierungsmaßnahme wird BN_1.1.6 ergänzt durch das BNB-Kriterium BK_1.1.6. Dieses zielt auf die Adressierung und Ausschleusung von Materialien in der bestehenden Bausubstanz, die ein Risikopotenzial für Mensch und Umwelt darstellen. Die Bewertung erfolgt anhand einer Einstufung der Baumaterialien in ein vorgegebenes Schadstoffkataster mit 14 Schadstoffgruppen aufgrund ihres Schädigungspotentials und der jeweiligen Sanierungsmaßnahmen. Das Kriterium teilt die Anforderungen in 4 Qualitätsniveaus ein. Die Einordnung orientiert sich an Aufwand und Schwierigkeitsgrad der praktischen Umsetzung sowie an der ökologischen Bedeutung er Substitution eines Stoffes.

Weitere Informationen zu den Einzelkriterien im Bestand siehe BK_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Komplettmodernisierung). Für den Einbau von neuen Materialien gilt BN_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Neubau).

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht darüber, welche der gemäß BK_1.1.6 relevanten Schadstoffgruppen möglicherweise in der Gruppe der Bauprodukte aus Holz auftreten können.

Schadstoffgruppe

Bauprodukte aus Holz

1. Asbest

-

2. Polychlorierte Biphenyle (PCB)

möglich

3. Holzschutzmittel / Biozide:
Pentachlorphenol (PCP), Lindan (γ-HCH), Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT)

PCP 1950er bis 1980er, Lindan 1960er bis 1980er, DDT bis 1960er (in der ehemaligen DDR bis zur Wiedervereinigung)

4. Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe PAK

-

5. Alte Künstliche Mineralfasern KMF

-

6. Blei

möglich, aus Anstrichen

7. Fluorchlorkohlenwasserstoffe FCKW

-

8. Flammschutzmittel (zurückgestellt)

(zurückgestellt)

9. Weichmacher: DEHP

-

10. Formaldehyd

möglich, je nach Klebstoffsystem und Alter des Holzwerkstoffes

11. Schimmelpilze

konstruktionsabhängig möglich

12. Radon aus Baustoffen (zurückgestellt)

(zurückgestellt)

13. Taubenkot

konstruktionsabhängig möglich (Bsp. Dachstuhl)

14. Feinstaub (zurückgestellt)

(zurückgestellt)

– = nichts bekannt für Bauprodukte aus Holz

Mögliche Schadstoffe

Organische Wirkstoffe, Verwendungszeiträumen (nach Voß 1998)

Einstufungsmerkmal

Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen

Verwendung

mit Quecksilber

Phenylquecksilberacetat

+ n.g. s. Hg-Oleat

Phenylquecksilberdodecylsuccinat

+ n.g. s. Hg-Oleat

Phenylquecksilberoleat

++ ➔80

mit Zinn

Tributyl-Zinnbenzoat

+ n.g. s. TBTO

Tributyl-Zinnnaphtenat

+ ➔80

Tributyl-Zinnoxid

++ ➔70

Tributyl-Zinnphosphat

+ n.g. s. TBTO

mit anderen Metallen

Biobor JF (Trihexylenglycol-biborat)

-

Aluminium-HDO (Xyligen-Al)

++ 70➔

Kalium-HDO1 (Xylingen K)

+ 70➔

Kupfer-HDO

80➔

Zinknaphthenat

+ ➔70

Kuphernaphthenat

(+) ➔70

mit Halogenen

Aldrin

+ ➔70

Arboren

(-)

Arboren F 11

(-)

Captafol

(-)

Captan

-

Cholrdan

-

Chlorphoxim

(+) 70➔

Chlorpyrifos

+ 70➔

Chlorthalonil

(+) 80➔

DDT

+ ➔70

Dichlorfluanid DCFN

++ 60➔

Dichlorvos

(+) 70➔

Dieldrin

+ ➔70

Diflubenzuron

(-)

Diuron

+ 90➔

Dowicil S-13

(+) 80➔

Endosulfan

++ 70➔

Fluorfolpet

+ 80➔

Folpet

(-)

Heptachlor

-

IPBC (Trysan Polyphase)

+ 90➔

Lindan

++ ➔90

Methoxychlor

-

PCP

++ ➔90

PCP-Amin

+ ➔80

PCP-Natrium

+ n.g. s. PCP

Phosalone

-

Pyrethroide2:

    Cypermethrin

    Deltamethrin

    Fenvalerat

    Permethrin

 

+ 80➔

+ 80➔

(-)

++ 80➔

Quat. Ammoniumverbindungen

+ 80➔

Tolylfluanid (Preventol A 5)

+ 80➔

Toxaphen

(-)

Triazole:

    Tebuconazol

    Propiconazol

 

+ 90➔

+ 90➔

ohne Halogene

Baycarb

(-)

Bicom XX (MBT)

+ ➔70

Busan 30

-

Carbaryl

(+) 70➔

Carbendazim

+ 70➔

Carbendosulf

(+) 80➔

Diazinon

-

Dodine

-

Furmecyclox3

++ 70➔ 90

β-Naphthol

+ ➔70

Nitrophenole

+ ➔70

OIT

+ 90➔

Oligomeres Betain

+ 90➔

Parathion

+ ➔80

Phentoate

-

Phoxim4

+ 70➔

Propoxur4

+ 70➔

Tridemorph5

+ 80➔

ölige Verbindungen

Steinkohlenteeröl6

++ ➔

Buchenholzteeröl

+ ➔60

Chlornaphtaline

++ ➔70

ohne Strukturaufklärung

Rowalin GZ

-

1  Einsatz nur in Holzwerkstoffen
2  Seit November 1993 für Innenräume keine Anwendung mehr erlaubt
3  1992 vom Hersteller zurückgezogen
4  Als Wirkstoff gegen Termiten eingesetzt
5  Tridemorph wurde als Wirkstoff in Präparaten auf Lösemittelbasis und zusammen mit    
    Fluorborsäure als Tridemorphfluorborat (Salz) eingesetzt
6 Steinkohleteeröl fand schon im 19. Jahrhundert Anwendung. Bei Carbolineen wurden  
   bis in die 1970er teilweise halogenorganische Zusätze verwendet.
n.g. nicht gewertet
++ häufig eingesetzt
+   Einsatz als gesichert anzunehmen
(+) vermutlich eingesetzt
(-)  Einsatz unwahrscheinlich
-    vermutlich nicht eingesetzt
➔  Angegeben wird das Jahrzehnt,
a)       in dem der Wirkstoff zuletzt in Holzschutzmitteln eingesetzt wurde (➔50: bis Ende der 1950er Jahre);
b)       ab dem der Wirkstoff in Holzschutzmitteln zum Einsatz kam (70➔: frühestens Anfang der 1970er Jahre

Quellen

DIN 52161-1:2006-06: Prüfung von Holzschutzmitteln - Nachweis von Holzschutzmitteln im Holz - Probenahme aus verbautem Holz

DIN 68800-1:2011-10: Holzschutz - Teil 1: Allgemeines

DIN 68800-2:2012-02: Holzschutz - Teil 2: Vorbeugende bauliche Maßnahmen im Hochbau

DIN 68800-3:2012-02: Vorbeugender Schutz von Holz mit Holzschutzmitteln

DIN EN 351-2:2007-10: Dauerhaftigkeit von Holz und Holzprodukten - Mit Holzschutzmitteln behandeltes Vollholz - Teil 2: Leitfaden zur Probenentnahme für die Untersuchung des mit Holzschutzmitteln behandelten Holzes; Deutsche Fassung EN 351-2:2007

Kaltschmitt, M., Hartmann, H., Hofbauer, H. (2009): Energie aus Biomasse. Grundlagen, Techniken und Verfahren. Springer Verlag, Berlin und Heidelberg.

Voß, A. (1998): Aufkommen und Zusammensetzung von schutzmittelbehandelter Althölzer und ihre Entsorgung

lfu.bayern Schadstoffratgeber Gebaeuderueckbau (Online-Quelle), abgerufen 17.12.2014

timberwork (Online-Quelle), abgerufen 17.12.2014

Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand
Bauprodukte aus Holz im Bestand