Mehrfachansicht
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Produktgruppeninformation

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Neue Datenblätter zum Bestand in WECOBIS

Die neuen Datenblätter in WECOBIS zu Bauproduktgruppen im Bestand liefern Informationen zu Materialien, die in der Regel nicht mehr auf dem Markt sind, jedoch bei Umbau- oder Renovierungsmaßnahmen als Rückbaumaterial anfallen. Die Trennung der Materialgruppen Neubau - Bestand  wurde vorgenommen, da es sich bei den am Markt befindlichen Produkten für den Neubau in aller Regel nicht um dieselben handelt, die z.B. einem Schadstoffkataster gemäß BNB-Kriteriensteckbrief BK_1.1.6 zugeordnet werden müssen. Die Darstellung in WECOBIS folgt hier auch nicht der üblichen Darstellung mit Lebenszyklus, sondern beschränkt sich auf die für Renovierungsmaßnahmen relevanten Informationen.
WECOBIS informiert den Planer über Schadstoffe, die in der jeweiligen Produktgruppe in der Bausubstanz möglicherweise auftreten können. Diese Übersicht soll als Orientierungshilfe dienen, kann jedoch eine fachliche Abklärung vor Ort nicht ersetzen. Eine Aufnahme von Schadstoffen im Bestand muss durch eine Fachperson erfolgen.
Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) stellt auf seiner Website eine Arbeitshilfe für den kontrollierten Rückbau kontaminierter Bausubstanz, den Schadstoffratgeber Gebäuderückbau1, zur Verfügung. Auf eine dort geführte umfangreiche Sammlung von Datenblättern wird an den jeweiligen Stellen verwiesen.

Risiken aus Schadstoffen bei Abbruch und Rückbau

Der Bauherr ist der Erzeuger der Abfallprodukte aus einem Gebäudeabbruch, Teilabbruch oder Rückbau. Hieraus ergeben sich für ihn eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf ordnungsgemäße Wiederverwendung oder Beseitigung, sowie der Dokumentation und des Nachweises. Es bestehen erhebliche haftungsrechtliche Risiken für den Bauherren,  Architekten, Planer und Ausführende.2
Im Bestand finden sich unterschiedliche ältere Bauplatten die mit Schadstoffen belastet sein können, siehe vorstehende Tabelle. Im folgenden sind die Schadstoffe kurz beschrieben. Weiterführende, detailierte Angaben finden sich in unter den Links und Downloadlinks bei den Quellenangaben.
Da eine Unterscheidung schadstoffhaltiger und schadstoffreier Baustoffe in der Regel schwierig sein wird, muss im Zweifel von einer Schadstoffbelastung ausgegangen werden und die (eventuell) kontaminierten Bauteile untersucht und beprobt werden.

Schadstoffanalyse des Bestandes

Die Qualität der Bestandsanalyse ist grundsätzlich von entscheidender Bedeutung für den weiteren Planungs- und Bauprozess bei Baumaßnahmen an Bestandsgebäuden. Dabei ist die Analyse der Schadstoffe eines Gebädes ein wesentlicher Teil der Baudiagnostik.19 
Für eine qualifizierte Beprobung und Beurteilung kontaminierter Gebäude ist es unumgänglich, bereits frühzeitig, also im Rahmen der Grundlagenermittlung für die Rückbauplanung, vorhandene Schadstoffe zu erkunden und möglichst schon vor dem eigentlichen Rückbau zu separieren.3
Zum einen müssen die Schadstoffe gesondert beseitigt werden, zum anderen lassen sich durch früzeitige Separierung aufwendige Schutzmassnahmen beim weiteren Gebäuderückbau und Abbruch reduzieren.

Verdachtsmomente für Schadstoffe bei Bauplatten in der Altbausubstanz

Schadstoffgruppe:  möglich in1:
Asbest  
  • asbesthaltige Leichtbauplatten / Promabestplatten
  • asbesthaltige Mineralfaserplatten
  • asbesthaltige Faserzementplatten / Asbestzementplatten
  • asbesthaltige Faserzementwellplatten / Asbestwellplatten
  • asbesthaltige Spachtelmassen
 
Polychlorierte Biphenyle (PCB)  
  • werkseitige Beschichtungen von Platten aus künstlichen Mineralfasern (KMF)
  • Akustik-Deckenplatten
 
Holzschutzmittel / Biozide:
Pentachlorphenol (PCP), Lindan, DDT
 
  • Holzwerkstoffplatten, siehe Bauprodukte aus Holz im Bestand
  • verschiedene Bauplatten nach Einsatz von Bioziden und Pestiziden (z.B. nach Gebäudenutzung durch die US-Armee)
 
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)  
  • Teerkorkplatten, siehe Dämmstoffe im Bestand
  • Holzwolleleichtbauplatten durch Zumischung von belastetem Altholz, siehe Bauprodukte aus Holz
 
Alte Künstliche Mineralfasern (KMF)  
  • Brandschutzplatten, Leichtbauplatten,
  • Akustik-Deckenplatten 
  • KMF-haltige Gipsbauplatten
  • Akustik-Deckenplatten
 
Blei  
  • Gipsbauplatten in speziellen Einsatzbereichen, z.B. Röntgegenabteilungen, Ärztehäusern
  • anhaftende Oberflächenbeschichtungen verschiedener Bauplatten
 
Formaldehyd  
  • Holzwerkstoffplatten, siehe Bauprodukte aus Holz
  • HPL-Platten, HPL-Verbund-Platten
  • Platten aus künstlichen Mineralfasern (KMF)
 

Schimmelpilze

  

Asbest

Obwohl die krebserzeugende Wirkung von Asbest seit langem bekannt ist, wurde dieses Material bis in die 1970er und 1980er Jahre vor allem als Baumaterial häufig verwendet, da es für viele Einsatzzwecke sehr gut geeignet ist. Seither schränkte der Gesetzgeber die Verwendung von Asbest immer stärker ein. Bereits eingebaute Materialien wurden in der Regel nur bei akuter Gefährdung sofort entfernt. Daher findet man auch heute noch asbesthaltige Materialien, die bei der Renovierung besonders sorgfältig behandelt werden müssen, um Gesundheitsgefährdungen zu vermeiden.4

Gefährdungseinstufung und Toxizität für Asbest 5

  • nach ChemG : T (Giftig)
  • nach GefstoffV: R 45 Kann Krebs erzeugen, R 48/23 Auch giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch einatmen

Bei Asbest in Bauprodukten wird unterschieden in 5:

  • Fest gebundene Asbestprodukte, Asbestanteil bis 15  Gew.-%, Raumgewicht i. d. Regel über 1500 kg/m3, aber stets über  1.000 kg/m3. Die Asbestfasern sind relativ fest gebunden.
  • Schwach gebundener Asbest, Asbestanteil ab 60 Gew.-%, Raumgewicht i. d. Regel unter 1000 kg/m3.

Besondere Gefährdung geht dabei von schwach gebundenem Asbest aus. 

Wenn asbesthaltige Baustoffe bearbeitet oder entfernt werden sind Schutzmassnahmen gemäss gemäß TRGS 519  vorzusehen. Unbedenkliche, fest gebundene asbesthaltige Bauprodukte können eventuell unter Berücksichtigung der gesetzlichen Bestimmungen im Baukörper verbleiben. Sofern schwachgebundene asbesthaltige Baustoffe festgestellt werden, ist die „Richtlinie für die Bewertung und Sanierung schwach gebundener Asbestprodukte in Gebäuden" (Asbestrichtlinie) zu beachten.

Polychlorierte Biphenyle PCB

PCB sind rein synthetische Produkte und zählen zur Gruppe der chlorierten aromatischen Kohlenwasserstoffe.
Bei der Chlorierung werden an den zwei miteinander verbundenen Benzolringen des Biphenyls bis zu 10 Chloratome angelagert. Der Chlorgehalt kann von 18% bis 75% reichen. Entsprechend entstehen dünn- bis dickflüssige Öle oder Wachse. 6

Gefährdungseinstufung und Toxizität für PCB 6

  • nach ChemG : Xn (Gesundheitsschädlich), N (Umweltgefährlich)
  • nach GefstoffV: R 33 Gefahr kumulativer Wirkungen, R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkung haben.
  • nach TRGS 905, Einstufung  krebserzeugender, erbgutverändernder, fortpflanzungsgefährdender Stoffe: K3 - Krebserzeugend EG-Kategorie 3, Re2 - Fruchtschädigend EG-Kategorie 2, Rf2   - Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit EG-Kategorie 2

Falls PCB-belastete Baustoffe bearbeitet oder entfernt werden müssen oder in Arbeiten in PCB-belasteten Räumen auszuführen sind, sind Schutzmaßnahmen gemäss TRGS 524 "Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) vorzusehen.

Holzschutzmittel / Biozide:  Pentachlorphenol (PCP), Lindan, DDT

Pentachlorphenol (PCP)

PCP besitzt hervorragende Eigenschafien jm Hinblick auf den Pilzbefall (Fungizid) von Holz. Mit Inkrafttreten der PCP-Verbotsverordnung im Jahr 1989 wurde das Herstellen, das Inverkehrbringen und die Anwendung von PCP und PCP- haltigen Produkten verboten. Neben der hauptsächlichen Verwendung als Holzschutzmittel wurde PCP u. a. auch in Fugendichtungsmitteln, Spachtel- und Vergussmassen, Klebern, Lacken und Farben eingesetzt. 7

Gefährdungseinstufung und Toxizität für PCP 8

  • nach ChemG : T+ (sehr giftig), N (Umweltgefährlich)
  • nach GefstoffV:
    R 24/25 Giftig bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken
    R 26 Sehr giftig beim Einatmen
    R 36/37/38 Reizt die Augen, Atmungsorgane und die Haut
    R 40 Verdacht auf krebserzeugende Wirkung
    R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben
  • nach TRGS 905, Einstufung  krebserzeugender, erbgutverändernder, fortpflanzungsgefährdender Stoffe: K2 - Krebserzeugend EG-Kategorie 2, M3   - Erbgutverändernd EG-Kategorie 3, Re2 - Fruchtschädigend EG-Kategorie 2

Lindan (y-Hexachlorcyclohexan)

Lindan wurde bzw. wird in Holzschutzmitteln als Wirkstoff gegen Insektenbefall (Insektizid) eingesetzt. Die Verwendung von Lindan ist in Deutschland in der Land- und ForstwiItschaft nach wie vor zugelassen. Es wird in Einzelfällen auch noch in Holzschutzmitteln verwendet. 7

DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan)

Das in der DDR am häufigsten eingesetzte Holzschutzmittel Hylotox 59 enthielt als Wirkstoffe ca. 4 %
DDT und Lindan.  Die Anwendung von  DDT ist seit 1974 in der BRD verboten.  Hylotox  59 wurde in der DDR jedoch bis  1990 uneingeschränkt und danach noch vereinzelt eingesetzt. 7

In US-Liegenschaften wurde DDT, z.T. in Kombination mit anderen Substanzen wie Lindan und  PCB, regelmäßig eingesetzt. Kontaminationen von Wand- und Deckenflächen, Böden sowie des Dachstuhlholzes sind weit verbreitet.
DDT, Lindan und Endosulfan und andere weit verbreitete Pestizide (Tab. 2) werden in der 
Gruppe der OCP (Organochlorpestizide; synonym mit COP = chlororganische Pestizide) zusammengefasst.7

Gefährdungseinstufung und Toxizität für DDT 9

  • nach ChemG : T (giftig), N (Umweltgefährlich)
  • nach GefstoffV:
    R 25 Giftig beim Verschlucken
    R 40 Verdacht auf krebserzeugende Wirkung
    R 48/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch verschlucken
    R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben

Falls PCP, Lindan, DDT belastete Baustoffe bearbeitet oder entfernt werden müssen oder Arbeiten in entsprechend belasteten Räumen auszuführen sind, sind Schutzmaßnahmen gemäss TRGS 524 "Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) vorzusehen.

Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe PAK

PAK sind ein Bestandteil des Steinkohleteers. Sie finden sich in Teerkorkplatten, siehe auch Altstoffe Dämmstoffe. Sie sind hier aufgeführt, da sie teilweise auch  als Wandbaustoff für leichte Trennwände verwendet wurden. Vermutlich durch die Verwendung von Altholz (Eisenbahnschwellen) können Holzwolleleichtbauplatten mit PAK belastet sein.10

Gefährdungseinstufung und Toxizität für PAK 10

  • nach ChemG : T (sehr giftig), N (Umweltgefährlich)
  • nach GefstoffV:
    R 45 kann Krebs erzeugen
    R 46 kann vererbbare Schäden verursachen
    R 60 kann die fortpflanzung beeinträchtigen
    R 61 kann das Kind im Mutterleib schädigen
    R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben
  • nach TRGS 905, Einstufung  krebserzeugender, erbgutverändernder, fortpflanzungsgefährdender Stoffe: K2 - Krebserzeugend EG-Kategorie 2

Falls PAK-belastete Baustoffe bearbeitet oder entfernt werden müssen oder in Arbeiten in PAK-belasteten Räumen auszuführen sind, sind Schutzmaßnahmen gemäss TRGS 524 "Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) vorzusehen.

Alte Mineralwolle / Künstliche Mineralfasern

Als Alte Mineralwolle wird gemäß TRGS 521 Mineralwolle bezeichnet, deren Stäube nach dem einatmen langfristig in der Lunge verbleiben können. Diese Faserstäube gelten als krebserregend. Seit Juni 2000 gilt in Deutschland das Herstellungs- und Verwendungsverbot für Alte Mineralwolle. Die Mineralwollefasern wurde durch die Hersteller so weiterentwickelt, dass ihre Stäube aus der Lunge ausgeschafft werden können. Diese auch als Neue Mineralwolle bezeichneten Fasern gelten nicht als krebserregend. Bereits ab 1996 stellten die Mineralwolle-Hersteller die Produktion um und kennzeichneten Ihre Produkte aus Neuer Mineralwolle mit dem RAL-Gütezeichen. Für Mineralwolledämmungen, die vor 1996 eingebaut wurden, ist in jedem Fall davon auszugehen, dass es sich um Alte Mineralwolle handelt.11

Gefährdungseinstufung Künstliche Mineralfasern (KMF)

  • nach TRGS 900 11,13  : Geltungsbereich Faserstäube, anorganische, krebserzeugend Kategorie 1, 2 und 3 (außer Asbest)

Bei Arbeit an oder Ausbau von Dämmungen aus alter Mineralwolle ist die TRGS 521 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BAuA zu beachten.

Blei (Pb)

Häufigste Verbreitung im Bauwesen findet Blei in Form von Pigmenten in Rostschutzanstrichen (siehe auch "Fenster, Türen, Treppen - Erkundung") und in Malerfarben (weiß und gelb). Zur Dacheindeckung wurden Einblechungen mit hohem Bleianteil für Kamin- bzw. Gebäudeanschlüsse
verwendet. Nur noch selten anzutreffen sind Blei-Rohre und -Kabel.12

Insbesondere durch vorort aufgebrachte Beschichtungen können unterschiedliche Bauplatten, insbesondere Gipsbauplatten durch Blei belastet sein. Bei Abbruch, Rückbau oder Umbau kann entsprechend bleihaltiger Staub frei gesetzt werden.
In Bereichen mit Röntgendiagnostik und Strahlentherapie, insbesondere in Krankenhäuser, Ärztehäuser und Praxen werden Gipsbauplatten, eventuell auch andere Bauplatten mit Bleikaschierung verwendet, um den Strahlenschutz von Wänden und Decken sicherzustellen. Hier wird in der Regel bei gleicher Nutzung auch weiterhin Blei in den Bauteilen verbleiben. Auch hier kann eventuell bei Rückbau, Umbau, oder verschiedenen Arbeiten an den Bauteilen Bleistaub freigesetzt werden.

Gefährdungseinstufung und Toxizität für Blei und seine anorganischen Verbindungen

  • nach TRGS 505 13:
    Kann das Kind im Mutterleib schädigen.
    Kann möglicherweise die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.
    Gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken.
    Gefahr kumulativer Wirkung (langer Verbleib im Körper).

Falls mit Blei belastete Baustoffe bearbeitet oder entfernt werden müssen ist die TRGS 505 "Blei" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zu beachten und entsprechende Schutzmassnahmen vorzusehen.

Formaldehyd

Formaldehyd ist aufgrund seiner vielfältigen Anwendung im Bereich der Bauprodukte und Materialien der Innenausstattung in nahezu allen Innenräumen in höheren Konzentrationen als in der Außenluft nachweisbar. Vor allem die Freisetzung von Formaldehyd aus Spanplatten und aus anderen verleimten Holzwerkstoffen prägte über einen längeren Zeitraum den öffentlichen Diskurs über Luftschadstoffe in
Innenräumen. Ausgelöst wurden diese Debatten Mitte der 1970er Jahre durch einzelne bemerkenswerte Fälle. Besondere Beachtung erlangte die Formaldehydbelastung in Schulen und Kindertagesheimstätten, vor allem in Deutschland (Pluschke 1996).17

Gefährdungseinstufung und Toxizität für Formaldehyd 17

  • als Stoff 
    T  (giftig),   Carc.Cat. 3, R40  Verdacht auf krebserzeugende Wirkung
  • in Abhängigkeit der Konzentration [C]
    C > 25%  T; R23/24/25-34-40-43
    25% > C > 5%  Xn;R20/21/22-36/37/38-40-43
    5% > C > 1%  Xn;R40-43
    1% > C > 0,2%  Xi; R43

Eine direkte Gefährdung bei Rückbau oder Umbau von Formaldehydbelasteten Platten scheint eher gering. Der Ausbau formaldehydhaltiger Bauplatten kann aber in Abhängikeit der Planungsziele (Qualitätsanforderungen) und der Ergebnissse einer Luftanalytik, im Sinne der Innenraumhygiene bei der Sanierung notwendig sein.

Schimmelpilze

In Gebäuden, die z.B. über den Untergrund oder über defekte Dach- oder Fensterflächen Feuchtigkeit aufnehmen, bilden sich innerhalb kurzer Zeit dünne Schimmelbeläge, sogenannte "Schimmelrasen" an Wänden, Decken oder auf Holz-Bauteilen. Die Schimmelpilze nutzen Holz, Holzbestandteile in Tapeten oder organische Inhaltsstoffe in Farben und Lacken als Nährstoffe. Als deutliches Kennnzeichen des Befalls tritt ein muffiger Geruch auf, es lösen sich Tapeten vom Untergrund und es bröckelt Putz ab.13
Auch  Bauplatten aus Holzwerkstoffen und aus Gips mit Karton oder Zellstoffbestandteilen können vom Befall mit Schimmelpilz betroffen sein. Manche Schimmelpilzarten finden sich vorzugsweise auf zellstoffhaltigen Untergründen.14

Von einigen Schimmelpilzen geht im Innenraum ein erhebliches Gesundheitsrisiko aus. Sie enthalten reizende oder toxische Stoffe und können Allergien, in seltenen Fällen auch Vergiftungen, Infektionen (Mykosen, Aspergillosen) auslösen. Besonders gefährdet sind Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen oder Immunsuppression. 15, 16
Bei der Beseitigung von Schimmelpilzen sind die Hohlräume und Innenseiten der Trockenbaukonstruktionen  zu prüfen und beproben, da hier Schimmel auch nach außenseitiger Bauteiltrocknung entstehen oder vorhanden sein kann.14

1 Schadstoffratgeber Gebäuderückbau, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU)
Auf den Internetseiten des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz (LfU) findet sich der Schadstoffratgeber Gebäuderückbau, ein kostenloses Online-Informationssystem mit zahlreichen Informationen zur Erkundung, Bewertung und Entsorgung von schadstoffhaltigen Baustoffen. Unter "Quellen" sowie im Reiter "Literatur" wird auf relevante Internetseiten und Informationsblätter zum Download verwiesen.

Suchregister 
Suchregister Gebäudeschnitt   insbesondere Bauteile - Dach - Decken - Wände
Informationsblatt 202 - Wände (Download)
Informationsblatt 203 - Decken (Download)
Informationsblatt 402 - Bauplatten (Download)
Informationsblatt 406 - Brandschutzverkleidungen (Download)
Informationsblatt 410  - Dachwellplatten (Download)
Informationsblatt 412  - Deckenplatten (Download)
Informationsblatt 416  - Fassadenverkleidungen (Download)
Informationsblatt 423  - Nutzungsbedingte Kondamination (Download)
Informationsblatt 439  - Spachtelmassen (Download)
Informationsblatt 441  - Teerkork (Download)
Informationsblatt 501  - Asbest (Download) 
Informationsblatt 512  - PCB (Download)
Informationsblatt 507  - Holzschutzmittel u. Pestizide (Download)
8  Informationsblatt 513  - PCP (Download)
Informationsblatt 506  - DDT (Download)
10Informationsblatt 502  - PAK (Download)
11Informationsblatt 508  - KMF (Download)
12Informationsblatt 515  - Schwermetall (Download)
13Informationsblatt 504  - Biologische Gefährdung (Download)

2   Broschüre Abbruch- Kein Problem, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU) (Download)
3   Arbeitshilfe Kontrollierter Rückbau, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU) (Download)
4   Umwelt Wissen – Praxis Asbest, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU) (Download)
13 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Technische Regeln für Gefahrstoffe,
      Liste aller TRGS mit Möglichkeit zum Download
14  Josef Reis, Schimmelpilz.pdf (Download)
15 Prof. Dr. Peter Heeg, Baustelle Krankenhaus, Hygiene und Umwelt Forum Siegen e. V. (Download)
16 Umweltbundesamt, Schimmelpilz-Leitfaden (Download)
17 
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Österreich, 
     Richtlinien zur Bewertung der Luftqualität von Innenräumen, Teil 8:  Formaldehyd (Download)
18 Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen, BNB-Kriterium BK 5.1.6 Bestandsanalyse  (Download)

Mehrfachansicht
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Risikobetrachtung Lebenszyklusphasen

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Mehrfachansicht
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Planungs- und Ausschreibungshilfen

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Mehrfachansicht
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Umweltdeklarationen

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Mehrfachansicht
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Bewertungssysteme

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB)

   
  Wofür steht das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB)? Inhalt aufklappen
 

Mit dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) des BMUB steht ein zum Leitfaden Nachhaltiges Bauen ergänzendes, ganzheitliches, quantitatives Bewertungsverfahren zur Verfügung.
Das BNB zeichnet sich durch einen Kriterienkatalog aus, mit dem Gebäude nach ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Qualitäten, sowie den technischen und prozessualen Aspekten bewertet werden. Im Rahmen des Bewertungssystems gibt es auch einige Kriteriensteckbriefe, die sich direkt oder indirekt auf Baustoffe beziehen.
Ausführliche Informationen zum BNB-System siehe www.nachhaltigesbauen.de

  Welche Informationen liefert WECOBIS für BNB im Reiter Bewertungssysteme? Inhalt aufklappen
 

WECOBIS führt in den Datenblättern der Bauproduktgruppen umfangreiche Informationen zur Beantwortung der verschiedenen Fragestellungen im Hinblick auf Umwelt- und Gesundheitsaspekte. Im Reiter Bewertungssysteme bietet WECOBIS gezielt Antworten auf Fragestellungen baustoffrelevanter Steckbriefe. Durch die Bündelung von Aspekten z.B. bzgl. der Risiken für die lokale Umwelt, Fragen zur Innenraumhygiene und der Thematik Rückbau, Trennung, Verwertung gibt WECOBIS gezielte Hilfestellung bei der Einordnung einzelner Baustoffe. Tiefergehende Informationen finden sich über die Verknüpfungen in den jeweiligen Datenblättern.
Hinweis: Eine abschließende Beurteilung im Rahmen des Bewertungssystems und der genannten Kriterien erfolgt jedoch grundsätzlich in Abhängigkeit weiterer baulicher Gegebenheiten (z.B. eingebaute Menge).

Materialien im Bestand in WECOBIS

Die neuen Datenblätter in WECOBIS zu Bauproduktgruppen im Bestand liefern Informationen zu Materialien, die in der Regel nicht mehr auf dem Markt sind, jedoch bei Umbau- oder Renovierungsmaßnahmen als Rückbaumaterial anfallen. Die Trennung der Materialgruppen Neubau - Bestand  wurde vorgenommen, da es sich bei den am Markt befindlichen Produkten für den Neubau in aller Regel nicht um dieselben handelt, die z.B. einem Schadstoffkataster gemäß BNB-Kriteriensteckbrief BK_1.1.6 zugeordnet werden müssen.

Die Darstellung in WECOBIS folgt daher auch im Reiter Bewertungssysteme nicht dem üblichen Prinzip mit verschiedenen materialrelevanten Kriteriensteckbriefen, sondern beschränkt sich auf die Einordnung hinsichtlich Kriteriensteckbrief BNB_BK 1.1.6. Dieser ist relevant für Materialien in der bestehenden Bausubstanz, die ein Risikopotenzial für Mensch und Umwelt darstellen.

Die Einordnung von Materialien im Neubau mit Informationen zu anderen Kriteriensteckbriefen finden sich in den Standard-Datenblättern jeweils im Reiter Bewertungssysteme. Bei den Bauplatten sind das folgende Produktgruppen:

Bauplatten aus Gips
→ Gipsfaserplatten→ Gipsplatten→ Gipsplatten mit Vliesarmierung

Bauplatten aus Holz
→ Bauprodukte aus Holz / Holzwerkstoffe

Bauplatten aus Kunststoff
→ Hochdruck-Schichtpressstoffplatten

Bauplatten aus Zement
→ Faserzement-Tafeln→ Silikat-Brandschutzbauplatten

BNB-Kriterium BK_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Komplettmodernisierung)

   
  Welche Ziele werden mit BNB-Kriterium BK_1.1.6 verfolgt? Inhalt aufklappen
 

Im Falle einer Sanierungsmaßnahme wird BN_1.1.6 ergänzt durch das BNB-Kriterium BK_1.1.6. Dieses zielt auf die Adressierung und Ausschleusung von Materialien in der bestehenden Bausubstanz, die ein Risikopotenzial für Mensch und Umwelt darstellen. Die Bewertung erfolgt anhand einer Einstufung der Baumaterialien in ein vorgegebenes Schadstoffkataster mit 14 Schadstoffgruppen aufgrund ihres Schädigungspotentials und der jeweiligen Sanierungsmaßnahmen. Das Kriterium teilt die Anforderungen in 4 Qualitätsniveaus ein. Die Einordnung orientiert sich an Aufwand und Schwierigkeitsgrad der praktischen Umsetzung sowie an der ökologischen Bedeutung er Substitution eines Stoffes.

Weitere Informationen zu den Einzelkriterien im Bestand siehe BK_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Komplettmodernisierung). Für den Einbau von neuen Materialien gilt BN_1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt (Neubau).

Einordnung der Bauplatten

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht darüber, welche der gemäß BK_1.1.6 relevanten Schadstoffgruppen möglicherweise in der Gruppe der  Bauplatten im Bestand auftreten können:

Schadstoffgruppe1:  möglich in:
1. Asbest  
  • asbesthaltige Leichtbauplatten / Promabestplatten
  • asbesthaltige Mineralfaserplatten
  • asbesthaltige Faserzementplatten / Asbestzementplatten
  • asbesthaltige Faserzementwellplatten / Asbestwellplatten
  • asbesthaltige Spachtelmassen
 
2. Polychlorierte Biphenyle (PCB)  
  • werksseitigen Beschichtungen von Platten aus künstlichen Mineralfasern (KMF)
  • Akustik-Deckenplatten
 
3. Holzschutzmittel / Biozide:
Pentachlorphenol (PCP), Lindan, DDT
 
  • Holzwerkstoffplatten, siehe Bauprodukte aus Holz im Bestand
  • verschiedene Bauplatten nach Einsatz von Bioziden und Pestiziden (z.B. nach Gebäudenutzung durch die US-Armee)
 
4. Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)  
  • Teerkorkplatten, siehe Dämmstoffe im Bestand
  • Holzwolleleichtbauplatten durch Zumischung von belastetem Altholz, siehe Bauprodukte aus Holz
 
5. Alte Künstliche Mineralfasern (KMF)  
  • Brandschutzplatten, Leichtbauplatten,
  • Akustik-Deckenplatten 
  • KMF-haltige Gipsbauplatten
 
6. Blei  
  • Gipsbauplatten in speziellen Einsatzbereichen z.B. Röntgegenabteilungen, Ärztehäusern
  • anhaftende Oberflächen-Beschichtungen verschiedener Bauplatten
 
7. Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) -

8. Flammschutzmittel (zurückgestellt)1

 (zurückgestellt)1

9. Weichmacher: DEHP

-
10. Formaldehyd   

11. Schimmelpilze

  

12. Radon aus Baustoffen (zurückgestellt)1

(zurückgestellt)1

13. Taubenkot (zurückgestellt)1

(zurückgestellt)1

14. Feinstaub (zurückgestellt)1

(zurückgestellt)1

- = nichts bekannt für Bauplatten

1 Die Schadstoffgruppen 8 Flammschutzmittel, 12 Radon, 13 Taubenkot, 14 Feinstaub sind derzeit zurückgestellt. 

Quellen

Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB), Büro- und Verwaltungsgebäude – Bestand / Komplettmodernisierung, Version 2013_3, Kriterium 1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt, abrufbar unter BNB_BK_1.1.6 Version 2013_3

Mehrfachansicht
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Technisches

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

Mehrfachansicht
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Literaturtipps

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

1 Schadstoffratgeber Gebäuderückbau, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU)
Auf den Internetseiten des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz (LfU) findet sich der Schadstoffratgeber Gebäuderückbau, ein kostenloses Online-Informationssystem mit zahlreichen Informationen zur Erkundung, Bewertung und Entsorgung von schadstoffhaltigen Baustoffen. Unter "Quellen" sowie im Reiter "Literatur" wird auf relevante Internetseiten und Informationsblätter zum Download verwiesen.

Suchregister 
Suchregister Gebäudeschnitt   insbesondere Bauteile - Dach - Decken - Wände
Informationsblatt 202 - Wände (Download)
Informationsblatt 203 - Decken (Download)
Informationsblatt 402 - Bauplatten (Download)
Informationsblatt 406 - Brandschutzverkleidungen (Download)
Informationsblatt 410  - Dachwellplatten (Download)
Informationsblatt 412  - Deckenplatten (Download)
Informationsblatt 416  - Fassadenverkleidungen (Download)
Informationsblatt 423  - Nutzungsbedingte Kondamination (Download)
Informationsblatt 439  - Spachtelmassen (Download)
Informationsblatt 441  - Teerkork (Download)
Informationsblatt 501  - Asbest (Download) 
Informationsblatt 512  - PCB (Download)
Informationsblatt 507  - Holzschutzmittel u. Pestizide (Download)
8  Informationsblatt 513  - PCP (Download)
Informationsblatt 506  - DDT (Download)
10Informationsblatt 502  - PAK (Download)
11Informationsblatt 508  - KMF (Download)
12Informationsblatt 515  - Schwermetall (Download)
13Informationsblatt 504  - Biologische Gefährdung (Download)

2   Broschüre Abbruch- Kein Problem, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU) (Download)
3   Arbeitshilfe Kontrollierter Rückbau, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU) (Download)
4   Umwelt Wissen – Praxis Asbest, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU) (Download)
13 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Technische Regeln für Gefahrstoffe,
      Liste aller TRGS mit Möglichkeit zum Download
14  Josef Reis, Schimmelpilz.pdf (Download)
15 Prof. Dr. Peter Heeg, Baustelle Krankenhaus, Hygiene und Umwelt Forum Siegen e. V. (Download)
16 Umweltbundesamt, Schimmelpilz-Leitfaden (Download)
17 
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Österreich, 
     Richtlinien zur Bewertung der Luftqualität von Innenräumen, Teil 8:  Formaldehyd (Download)
18 Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen, BNB-Kriterium BK 5.1.6  (Download)

 
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Rohstoffe / Ausgangsstoffe

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

 
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Herstellung

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

 
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Verarbeitung

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

 
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Nutzung

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.

 
DatenblattansichtBauplatten im Bestand
Anzeigebereich für ein zweites Datenblatt

Nachnutzung

 

 

Sie befinden sich in der Mehrfachansicht!

 

So können Sie einzelne Bauproduktgruppen sowie Grundstoffe nebeneinander ansehen.

 

Gehen Sie, wie gewohnt über das große Ausklappmenü. Wenn Sie in dem linken Feld die Auswahl ändern möchten so entriegeln Sie einfach das Schloss durch anklicken.

 

Das Datenblatt wird in dem entriegelten, grünen Feld eingefügt.

 

Ist für einen Eintrag im Ausklappmenü derzeit kein Datenblatt verfügbar, so ist dieser grau und kursiv dargestellt. Trotz der fehlenden Interaktionsmöglichkeit zu solch einem Eintrag muss dieser im Aufklappmenü angezeigt werden, da sonst nicht alle tiefer liegenden Datenblätter auswählbar wären.